21 Neue Regeln: Vorschläge aus der FINA World Waterpolo Conference

Sonntag, 29 April 2018 19:21
  • font size: decrease font size increase font size
  • Print
  • Email
Rate this item
(0 votes)
Am letzen Wochende während dem FINA World Water Polo Kongress in Budapest, hat eine Expertengruppe 21 Vorschläge für neue Wasserballregeln gemacht - schauen Sie sich alle Vorschläge in unserer Liste an.
Liste der Vorschläge
 
Änderung der Regel 20.15:
Reduzierung der Schusszeit auf 20 Sekunden für einen zweiten Angriff, nach einer Corner oder einem Ausschluss.
 
Änderung der Regel 19.1:
Freiwurf, der von der Stelle des Balles aus ausgeführt werden soll (nicht wie bisher, von der aus das Foul begangen wurde).
 
Änderung der Regel 17.2:
Ein Eck- oder Lineout-Wurf kann direkt ins Tor geschossen oder geschwommen und ins Tor geschossen werden, ohne den Ball an einen anderen Spieler weiterzugeben.
 
Änderung der Regeln 21 und 22:
Die Vergabe eines Ausschlusses und euber Strafe kann sich verzögern (zu Gunsten des Angreifers). Vor dem Pfeifen kann der Schiedsrichter abwarten, ob die Aktion zu einem Tor führt. Vorteilsregel
 
Neue Regel:
Einführung einer begrenzten Zeitspanne (noch festzulegen) für den Mittelstürmer, um im Bereich von 6 Metern und den beiden Torpfosten vor dem Tor zu bleiben.
 
Änderung der Regel 5.6:
Einführung eines zusätzlichen Bereiches zur Auswechslung entlang der Seitenlinie der eigenen Spielhälfte für dynamischere Wechsel.
 
Neue Regel:
Einführung eines klaren Signals des Schiedsrichters ( z. B. Heben der Hand oder Ähnliches) , das den Spieler autorisiert, direkt von der 6-Meter-Linie zu schießen (nur bei unklaren Situationen, ob sich der Angreifer innerhalb oder außerhalb der Freiwurflinie befindet).
 
Neue Regel:
Ein Timeout-Knopf soll eingeführt werden.
 
Neue Regel:
ein Videospiel-Aufzeichnungssystem zur Überprüfung von Schlichtungsanrufen bezüglich Brutalität oder eines Vergehens, das durch Gewalt oder Fehlverhalten nach dem Spiel gekennzeichnet ist; Spieler können nach dem Spiel sanktioniert werden.
 
Neue Regel:
Einsatz von Audio-Kommunikationsmitteln für die Schiedsrichter während des Spiels.
 
Neue Regel:
Ein persönliches Foul, aber ohne Ausschluss, wird dem Verteidiger auf dem Mittelstürmer zugewiesen, wenn er den Ball nicht besitzt.
 
Wechsel zu Regel 11.2:
Halbzeitpause von 5 auf 3 Minuten reduzieren.
 
Änderung der Regel 5.1:
Jede Mannschaft besteht aus maximal 13 Spielern + 2 Ersatzspielern in Wettbewerben wie der Weltliga und der Weltmeisterschaft. Die Liste der 13 Spieler kann in jedem Spiel geändert werden.
 
Änderung der Regel 10.1:
Der Sekretär am am Schiedsrichtertisch meldet die letzten 5 Sekunden des Ausschlusses und gibt an wann der ausgeschlossene Spieler zurück ins Spielfeld kann. 
 
Änderung der Regel 20.1:
Die Norm für das gewöhnliche Foul wird komplett neu geschrieben. Alle Fälle von Regel 20.2 bis 20.17 der Verordnung werden mit einem persönlichen Foul bestraft, außer 20.2, 20.6, 20.7, 20.10, 20.12, 20.14, 20.15, 20.16. Ziel ist es, die Anzahl der Fouls, Trillerpfeifen, Spielunterbrechungen, Fesseln, Halten und Behindern zu reduzieren und damit die Anzahl der Fouls auf dem Mittelstürmer zu reduzieren.
 
Änderung der Regel 23.1:
Der Elfmeter kann von überall auf der 6-Meter-Linie erzielt werden. Es ist erlaubt, sich seitlich zu bewegen, zu täuschen und den Ball auf das Wasser zu legen. Der Torwart darf sich von der Torlinie bis zur 2-Meter-Linie bewegen.
 
Wechsel zu Regel 14.3:
Verschiebe die direkte Schusslinie von 5 auf 6 Meter. Das Tor kann mit (A) einem sofortigen Schuss oder (B) nach einer Finte, einem Dribbling oder einem Ball ins Wasser geschossen werden.
 
Änderung der Regel 14.2:
Der Torwart darf sich neu über die Mittellinie hinaus bewegen. Im Ergebnis eines Spiels kann der Torhüter zum Angriff eingesetzt werden, um eine numerische Überlegenheit zu schaffen.
 
Neue Regel: (a) Sobald die Mannschaft im Ballbesitz ist, hat sie 10 oder 15 Sekunden Zeit, um über die Mittellinie zum Ball zu gelangen. (b) Danach kann der Ball nicht mehr hinter die Mittellinie zurückgeworfen werden.
 
Änderung der Regel 12.1:
Jede Mannschaft kann während des Spiels 2 Auszeiten von je 1 Minute beantragen. Beide Timeouts können im gleichen Quartal aufgerufen werden. (ev. sind es auch 3 Timeouts während dem Spiel maximal 2 der letzten Hälfte)
 
Die Vorschläge sollen so rasch wie möglich getestet werden. Bis im Dezember dieses Jahres soll ein Entscheid gefällt werden. 
 
Bin  gespannt auf die Kommentare unserer Schweizer Wasserballer. 
 
 
Read 1916 times Last modified on Sonntag, 29 April 2018 20:07

Meistgelesen

U17 Trainingslager in Tenero

Im Rahmen des Talent Treff Tenero (3T) trainierte das U17 Kader im Tessin Version fr...

Read more

Swiss Cup: Final Four 2018

Der Cup Final findet am 1.-2. Juni 2018 in Lugano im Lido statt. ...

Read more