3. Rang am EM-Qualifikations-Turnier (NM Damen Elite)

Spielberichte vom 1. - 4. Spieltag.

 

 Version françaiseTeam Tanz

1. Spieltag

Donnerstag, 25.4.2019 / Portugal - Schweiz 13:11

1. Viertel
3 - 1 (Carina Carballo)
Nach knapp drei Minuten erzielt Portugal das erste Tor. Das zweite Tor von Portugal, knapp eine Minute später, fällt aus einer Überzahlsituation heraus. 100 Sekunden vor Viertelsende verwertet Portugal einen Penalty.
15 Sekunden später verschiesst die Schweiz ihrerseits einen Penalty, kann aber 54 Sekunden vor Viertelsschluss das 3-1 erzielen.

2. Viertel
5 - 4 (Jakie Kohli, Martina Kratzer, Paola De Feo, Melanie Adler)
Zwei Minuten nach Viertelsbeginn realisiert die Schweiz den Anschlusstreffer. Obwohl Portugal anschliessend das 4 - 2 erzielt, können die Schweizerinnen zur Mitte des 2. Viertels das 4 - 4 schiessen. Portugal legt zwar vor, aber die Schweiz gleicht wiederum zum 5 - 5 aus. Durch Überzahlspiel beziehungsweise einen verwerteten Penalty kann das portugiesische Team 8 - 5 davonziehen.

3. Viertel
4 - 3 (Jakie Kohli, Paola De Feo, Nathalie Trynes)
Das erste Tor nach Anpfiff erzielt wiederum die Schweizer Mannschaft. Aber während des ganzen Viertels gelingt es dem Team von Janos Halapi nicht, näher als zwei Tore Unterschied an die Portugiesen heran zu kommen. Beim Stand von 12 - 7 gelingt der Schweiz 25 Sekunden vor Viertesende das 12 - 8.

4. Viertel
1 - 3 (Jakie Kohli (2), Martina Kratzer)
Wie auch in den beiden vorangegangen Vierteln schiesst die Schweiz das erste Tor zum 12 - 9 und anschliessend das 12 - 10. Eine Überzahlsituation wird aber von Portugal zum 13 - 10 ausgenützt. 2:18 vor Spielende erzielt die Schweiz noch ihr elftes Tor, kann aber am Endresultat von 13 - 11 nichts mehr ändern.
So knapp das Resultat ist, so klein waren auch die Unterschiede der beiden Mannschaften. Ein verschossener Penalty, mehrere Schüsse aufs Goal, die aber nur die Torumrahmung trafen und kleine, individuelle Fehler führten dazu, dass die Schweizerinnen trotz einer sehr guten Teamleistung ihr Auftaktspiel verloren haben.

Tore Schweiz: Paola De Feo (2); Jakie Kohli (4); Martina Kratzer (2); Nathalie Trynes (1); Melanie Adler (1); Carina Carballo (1)


2. Spieltag

Freitag, 26.4.2019 / Schweiz – Slowakei 8:17

Wegen eines Stromausfalles wurden die Morgenspiele um je eine Stunde verschoben. Obwohl die Störung bis dahin nicht behoben werden konnte, bestimmt der LEN Delegierte, dass die Spiele auch ohne Zeitanzeige gespielt werden.

1.Viertel
0 - 1
In diesem torarmen ersten Viertel beginnen beide Teams verhalten. Einen ihnen zugesprochenen Penalty können die Slowakinnen zwar nicht verwerten, erzielen aber trotzdem 50 Sekunden später das 0 - 1. Je ein Überzahlspiel der beiden Teams führt aber zu keinem weiteren Tor.


2. Viertel
3 - 3 (Diana Carballo, Linn Buob, Martina Kratzer)
Knapp eine Minute nach Anpfiff gelingt den Schweizerinnen durch ein Penaltytor der Ausgleich. Durch zwei Tore innerhalb von 70 Sekunden erhöht die Slowakei auf 1 – 3, bevor den Schweizerinnen der Anschlusstreffer gelingt. Eineinhalb Minuten vor Viertelsende      erzielt die Slowakei das 2 - 4, aber auch dieses Mal realisiert die Schweiz das Anschlusstor zum 3 - 4.


3. Viertel
2 - 6 (Paola De Feo, Linn Buob)
Durch zwei Überzahltore führen die Slowakinnen mit drei Toren, bevor die Schweizerinnen das 4 - 6 erzielen. Durch zwei weitere Tore der Slowakei erhöht sich der Spielstand auf 4 - 8. Zwei Überzahlsituationen können von den Schweizerinnen nicht genutzt werden, bevor ein erfolgreicher Penaltyschuss den Score auf 5 - 8 verkürzt. Durch ein weiteres Goal, so wie ein Penaltytor 30 Sekunden vor Viertelsende, erhöht die Slowakei auf 5 - 10.


4. Viertel
3 - 7 (Natalie Trynes (2), Linn Buob)
Durch ein weiteres Tor und einen verwandelten Penalty erhöht das Slowakische Team zwei Minuten nach Wiederanspiel auf 5 - 12, bevor auch die Schweizer Mannschaft durch ein Goal und einen erfolgreichen Penaltyschuss innerhalb von 70 Sekunden auf 7 - 12 verkürzt. Die Slowakinnen nützen darauf hin aber eine schwächere Phase der Schweizerinnen aus und ziehen mit drei Goals und einem Penaltytor auf 7 - 16 davon. Durch je ein Tor der Schweiz und, 5 Sekunden vor dem Spielende, der Slowakei endet diese Partie 8 - 17.

Der Sieg der Slowakei geht für Janos Halapi in Ordnung, da sie das abgeklärtere Team waren. Jedoch wurden die Schweizerinnen in der Endphase durch die vielen Gegenstösse überrascht und so zu deutlich geschlagen

Tore Schweiz : Diana Carballo (1); Paola De Feo (1); Martina Kratzer (1); Natalie Trynes (2); Linn Buob (3)



Freitag, 26.4.2019 / 
Ukraine – Schweiz

In ihrem zweiten Spiel am heutigen Tag heisst der Gegner der Schweiz Ukraine. Die Ukrainerinnen spielten gestern in ihrem Auftaktspiel gegen Rumänien 5 – 5, verloren aber heute Morgen gegen den gestrigen Gegner der Schweizerinnen, Portugal, 7- 10.

1. Viertel
0 - 2 (Melanie Adler, Natalie Trynes)
Nachdem die Ukraine ein Überzahlspiel in der zweiten Spielminute nicht nutzen können, reüssieren die Schweizerinnen eine Minute später und führen erstmals in diesem Turnier. Bereits 40 Sekunden später steht es bereits 0 - 2, dies nach einem erfolgreich ausgeführten Penalty.

2. Viertel
0 - 2 (Paola De Feo, Melanie Adler)
Auch in diesem Viertel erzielen die Schweizerinnen wiederum zwei Tore, das erste in der dritten, das zweite in der fünften Minute. Da die Ukrainerinnen zwei Überzahlsituationen nicht ausnützen können, die Schweizerinnen aber ihrerseits auch eine Penaltychance nicht verwerten, steht es zum Viertelsende 0 - 4.

3. Viertel
2 - 5 (Carina Carballo (2), Diana Carballo, Paola De Feo, Martina Kratzer)
Anfangs des dritten Viertels sind die Schweizerinnen nicht zu stoppen. Innerhalb zwei Minuten erzielen sie drei Tore und bauen bis zur Mitte des Viertels ihre Führung auf 0 - 7 aus. Auch die darauffolgende Überzahlsituation der Ukrainerinnen und ein nicht verwerteter Penalty ändert nichts an diesem Resultat. Erst durch einen erfolgreich geschossenen Penalty in der letzten Viertelsminute erzielt die Ukraine ihr erstes Tor in diesem Spiel. Knapp eine halbe Minute später, 37 Sekunden vor Viertelsschluss, verwertet die Schweiz ihrerseits einen Penalty zum 2 - 7. Acht Sekunden danach erzielt die Ukraine ihr zweites Tor und die Schweiz in der letzten Viertels Sekunde ein Überzahlgoal zum Spielstand von 2 - 9.

4. Viertel
4 - 2 (Natalie Trynes, Martina Kratzer)
Nach je einer nicht ausgenützten Überzahlsituation schiesst die Schweiz in der zweiten Minute ihr zehntes Tor. In ihrer schwächsten Phase in diesem Spiel lassen es die Schweizerinnen aber zu, dass die Ukrainerinnen innerhalb von etwas mehr als drei Minuten ein Tor, zwei Penalty Tore und ein Überzahltor schiessen und so noch auf 6 - 10 herankommen. Nach einem Time Out von Janos Halapi bekommt das Schweizer Team das Spiel wieder in den Griff und beendet es mit einem Überzahltor zum Endstand von 6 - 11.

Tore Schweiz: Diana Carballo (1); Paola De Feo (2); Martina Kratzer (2); Natalie Trynes (2); Melanie Adler (2); Carina Carballo (2)


3. Spieltag

Samstag, 27.4.2019 / Rumänien – Schweiz 6 : 8

Am Samstagabend trifft die Schweiz auf das Team von Rumänien. Mit einem Sieg gegen diesen Gegner würden die Schweizerinnen das Qualifikationsturnier mindestens auf dem vierten Platz beenden.

1. Viertel
2 - 1 (Diana Carballo)
Wie auch im Spiel gegen die Ukraine erzielt die Schweiz das erste Tor. Die Führung dauert aber nicht lange an; 13 Sekunden später gelingt den Rumäninnen der Ausgleich zum 1 - 1 und, eine Minute vor Viertelsende, durch ein Überzahltor sogar das 2 - 1.

2. Viertel
2 - 1 (Jakie Kohli)
Schon 30 Sekunden nach Anpfiff überstehen die Schweizerinnen eine Unterzahlsituation schadlos und auch den auch kurz darauf gepfiffen Penalty gegen die Schweiz können die Rumäninnen nicht für ein weiteres Tor nutzen. Aber gegen Mitte des Viertels gelingt Rumänien das 3 - 1 und eine Minute später sogar in Überzahl das 4 -1. Knapp zwei Minuten vor Viertelsende können die Schweizerinnen aber das 4 - 2 erzielen.

3. Viertel
2 - 3 (Carina Carballo, Paola De Feo, Melanie Adler)
Trotz den Zweitoren-Rückstand ziehen die Schweizerinnen auch im dritten Viertel ihr Spiel geduldig durch. So kommen sie zu ihren Chancen und erzielen innerhalb von 90 Sekunden zwei Tore zum Ausgleich zum 4 - 4. Kurz darauf nutzt aber Rumänien eine Überzahlsituation zur erneuten Führung, bevor den Schweizerinnen drei Minuten vor Viertelsschluss der Ausgleich zum 5 - 5 gelingt. Aber es sind wiederum die Rumäninnen, die eine Minute später den Führungstreffer zum 6 - 5 erzielen.

4. Viertel
0 - 3 (Diana Carballo, Linn Buob, Jakie Kohli)
Gut eine Minute nach Anpfiff gelingt dem Schweizer Team durch einen verwerteten Penalty der Ausgleich zum 6 - 6. Doch dieses Mal sind es die Schweizerinnen, die durch ein Überzahltor 6 - 7 in Führung gehen. Diese geben sie auch nicht mehr her und bauen sie sogar noch zwei Minuten vor Schluss zum 6 - 8 Endresultat aus.

Dank der intensiven, sechsmonatige Vorbereitungszeit mit Kaderlehrgängen, Trainingslager und vielen Trainingsspielen war die Schweizer Mannschaft in der Lage, dieses harte, mit grossem körperlichem Einsatze geführte Spiel im letzten Viertel zu drehen und zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Tore Schweiz: Diana Carballo (2); Paola De Feo (1); Jakie Kohli (2); Linn Buob (1); Melanie Adler (1); Carina Carballo (1)


4. Spieltag

Sonntag, 28.4.2019 / Schweiz – Tschechien 9 :9

Der Spielplan wollte es, dass das letzte Spiel der Schweiz gegen Tschechien gleichzeitig auch das Spiel um Platz 3 ist. Beide Mannschaften haben ihre Spiele gegen Portugal und der Slowakei verloren, die Spiele aber gegen die Ukraine und Rumänien gewonnen, wobei die Schweiz das bessere Torverhältnis aufweist. Somit würde dem Schweizer Team ein Unentschieden reichen, um das Qualifikationsturnier auf dem dritten Platz zu beenden und damit die Play Off Spiele gegen Israel, dem Zehntplatzierten der letzten EM, zu bestreiten. Als Viertplatzierter wäre der Play Off Gegner das serbische Team. Serbien beendete die letze EM als Neunte, nachdem sie Israel im Penaltyschiessen besiegt hatte.

1. Viertel
1 - 2 (Natalie Trynes)
Schon 40 Sekunden nach Anpfiff nutzen die Tschechinnen eine Überzahlsituation zum 0 - 1 aus. Trotz zwei weiteren Strafen gegen die Schweizerinnen und eine gegen Tschechien dauert es vier Minuten, bis die Schweizer Mannschaft das Ausgleichtor zum 1 - 1 erzielt. Aber schon 20 Sekunden später gelingt Tschechien das 1 - 2 zur erneuten Führung.

2. Viertel
1 - 3 (Melanie Adler)
In der zweiten Minute verwertet die Schweiz einen Strafstoss sicher zum 2 - 2 Ausgleich. In den folgenden vier Minuten muss die Schweiz fünfmal in Unterzahl agieren. Drei dieser Ausschlüsse nutzt das tschechische Team, um auf 2 - 5 davonzuziehen.

3. Viertel
4 - 2 (Natalie Trynes, Diana Carballo, Linn Buob, Jakie Kohli)
Der Schweiz wiederum gelingt es bis zur vierten Minute nach Anpfiff, drei Tore zu erzielen und damit den Gleichstand von 5 - 5 wiederherzustellen. Durch ein Überzahlgoal und einem Tor eine Minute vor Viertelsende führen die Tschechinnen wieder 5 - 7, die Schweiz ihrerseits nutzt eine Überzahlsituation zum Anschlusstreffer zum 6 - 7 aus.

4. Viertel
3 - 2 (Athena Grandis, Jakie Kohli (2))
Zwei Minuten nach Wiederanpfiff lassen die Schweizerinnen eine Überzahlsituation ungenutzt verstreichen, bevor sie in der nächsten erneut das Ausgleichstor zum 7 - 7 reüssieren.  Auch die Tschechinnen nutzen eine Unterzahl der Schweizerinnen aus und gehen mit 7 - 8 in Führung. Aber nur 40 Sekunden steht es dank einem Tor durch die Schweiz wieder 8 - 8. Einen neuerlichen Ausschluss einer Schweizer Spielerinnen ermöglicht Tschechien das 8 - 9. 45 Sekunden vor Spielende nimmt Coach Janos Halapi das letzte seiner beiden Time Outs und bestimmt den nächsten Spielzug. Mit Erfolg. Die Schweiz erzielt den neuerlichen Ausgleich zum 9 - 9 und kann diesen, trotz einer Unterzahlsituation 25 Sekunden vor Spielende, diszipliniert verteidigen.

Das Spiel war geprägt von beidseitig grossen Emotionen. Zum zweiten Mal in diesem Turnier kann die Schweiz einen Dreitore-Rückstand aufholen. Starker Wille, Kampfgeist und einmal mehr die gute Verfassung des Schweizer Teams im 3. und 4. Viertel brachte die Mannschaft zurück ins Spiel, wodurch sie sich das Unentschieden erarbeiten konnte.

Tore Schweiz: Athena Grandis (1); Diana Carballo (1), Jakie Kohli (3); Natalie Trynes (2); Linn Buob (1); Melanie Adler (1)


 Alle Resultate und Ranking

Berichte: Andy Buob (Teammanager NM Damen Elite)
Bilder: Federação Portuguesa de Natação

Read 1183 times Last modified on Dienstag, 30 April 2019 10:03