Michael Badulescu

Michael Badulescu

Samstag, 26 August 2017 15:47

Jahreskalender FAQ

Access to Teamup on Mobile Devices Link to copy for your app:http://teamup.com/ksa2d48ba16a0616e2/

Most Helpful Article

Option 1. Install the Teamup iOS App or Android App

Download the Teamup App for iPhone and iPad in the App Store.  See more detail here.

Download the Teamup App for Android devices in Google Play Store.  See more details here.

Option 2: Open your calendar in the browser and add it to the Home Screen

Teamup Calendar can also be accessed using the browser on mobile devices. For convenience, add a calendar link to your home screen to quickly access it with one tap, just like any other app. Below are helpful tips to enable mobile access and make the mobile experience easier.

Browse to your calendar link from the web browser on your device, then

  • For iPhone users: Tap the share button , then select Add to Home Screen.
  • For Android users: Tap the menu button (lines or dots) and tap Add to Home Screen

After creating the shortcut, tap the Teamup icon (see the graphic above) to access your calendar.

For Android users, if you experience difficulties operating your calendar in your browser, try to use Chrome or Firefox which have been reported to work better for Teamup Calendar.  It is reported that for Windows phone users, Opera works well (and see how to add to the home screen)

To make reading easier on a smartphone, you can display the calendar in the List view and turn the phone to landscape mode as illustrated below.

Switch to List View on a smartphonehttps://calendar.teamup.com/wp-content/uploads/2016/03/Switch-to-List-View-on-a-smartphone3-300x161.jpg 300w, https://calendar.teamup.com/wp-content/uploads/2016/03/Switch-to-List-View-on-a-smartphone3-1024x550.jpg 1024w, https://calendar.teamup.com/wp-content/uploads/2016/03/Switch-to-List-View-on-a-smartphone3-50x27.jpg 50w, https://calendar.teamup.com/wp-content/uploads/2016/03/Switch-to-List-View-on-a-smartphone3-920x494.jpg 920w, https://calendar.teamup.com/wp-content/uploads/2016/03/Switch-to-List-View-on-a-smartphone3-600x322.jpg 600w, https://calendar.teamup.com/wp-content/uploads/2016/03/Switch-to-List-View-on-a-smartphone3-320x172.jpg 320w" sizes="(max-width: 2500px) 100vw, 2500px">

The Day, Month and Multi-week views, with the grid layout, are visually preferable and more convenient on a desktop computer or lap top. The Agenda or List Views, however, are better suited to viewing the calendar on a mobile device. Landscape mode displays a larger font size that improves readability.

To save additional space, we also recommend collapsing the left panel. You can achieve this in one of two ways:
1. Click the double arrow to the left of the date navigation buttons:
Collapse arrowshttps://calendar.teamup.com/wp-content/uploads/2016/03/Collapse-arrows-300x39.jpg 300w, https://calendar.teamup.com/wp-content/uploads/2016/03/Collapse-arrows-50x7.jpg 50w, https://calendar.teamup.com/wp-content/uploads/2016/03/Collapse-arrows-320x42.jpg 320w" sizes="(max-width: 284px) 100vw, 284px">
2. Or add “?view=a&sidepanel=c” (without quotes) to the link.
See Calendar Link Parameters for more information.

3. Subscribe Teamup iCalendar Feeds from Your Personal Calendar

If you only need to view your Teamup Calendar on your phone, you can subscribe to Teamup iCalendar feeds from your mobile phones directly, or subscribe from your Google Calendar, Outlook or another personal calendar, then sync your personal calendar to your phone.

Samstag, 26 August 2017 15:14

Modus NLB 2017/2018

Vorrunde:   # NLB      
    1 Team NLB 1     Modus : Hin- und Rückrunde
    2 Team NLB 2       
    3 Team NLB 3      
    4 Team NLB 4      
    5 Team NLB 5      
    6 Team NLB 6      
    7 Team NLB 7      
    8 Team NLB 8      
    9 Team NLB 9      
    10 Team NLB 10      
             
             
             
Play Out    Falls keine Mannschaft der RL bereit ist nächstes Jahr aufzusteigen wird kein Playout gespielt.
 Falls nur eine Mannschaft aufsteigen will aus Ost/Nord/ West spielt diese gegen den letzten der NLB
             
    Home  Away    
    PO 1 10° Team NLB 1 RL West    
    PO 2 1° RL Ost 1 RL West    
    PO 3 1° RL Ost 10° Team NLB    
             
Schlussrang Play Out # Final Playout     Sieger des Turniers steigt in die NLB auf
    1 NLB      
    2 RL      
    3 RL      
Samstag, 26 August 2017 15:06

Modus NLA 2018/2019

 

Vorrunde:   # NLA Modus:      
    1 Team NLA 1 Winterrunde Hinspiel in Turnierform / Rückspiel separat
    2 Team NLA 2  Sommerrunde mit Hin- und Rückspiel  
    3 Team NLA 3        
    4 Team NLA 4        
    5 Team NLA 5        
    6 Team NLA 6        
    7 Team NLA 7        
    8 Team NLA 8        
               
               
Halbfinal Playoff # Halbfinal Playoff   Reihenfolge und bei Unentschieden gemäss 5.1.1  
    HF 1 1° Team NLA 4° Team NLA  
    HF 2 2° Team NLA 3° Team NLA      
    HF 1 4° Team NLA 1° Team NLA      
    HF 2 3° Team NLA 2° Team NLA      
    HF 1 1° Team NLA 4° Team NLA      
    HF 2 2° Team NLA 3° Team NLA      
    HF 1 4° Team NLA 1° Team NLA      
    HF 2 3° Team NLA 2° Team NLA      
    HF 1 1° Team NLA 4° Team NLA      
    HF 2 2° Team NLA 3° Team NLA      
               
               
Playoff 3./4.   # Finalround      
    FR 1 Loser HF 1 Loser HF 2      
    FR 2 Loser HF 2 Loser HF 1      
    FR 3 Loser HF 1 Loser HF 2      
               
               
Final Playoff   # Finalround NLA   Reihenfolge und bei Unentschieden gemäss 5.1.1  
    FR 1 Sieger HF 1 Sieger HF 2  
    FR 2 Sieger HF 2 Sieger HF 1      
    FR 3 Sieger HF 1 Sieger HF 2      
    FR 4 Sieger HF 2 Sieger HF 1      
    FR 5 Sieger HF 1 Sieger HF 2      
               
               
Final Playdown # Playout/up NLA-NLB      
    FR 1 8° Team NLA 1° Team NLB Teilnahmeberechtigte Teams gemäss Reglement 5.1.1  
    FR 2 1° Team NLB 8° Team NLA  
    FR 3 8° Team NLA 1° Team NLB Wenn 1° Team NLB nicht aufstiegsberechtigt
werden keine Playdown/-up gespielt
         



Montag, 17 Juli 2017 07:17

FINA PRESS RELEASE 51/2017

The FINA Water Polo Technical Congresses took place in Budapest (HUN), and approved the new rules of the respective disciplines for the period 2017-2021.

At the Water Polo Congress, the delegates approved the Bureau’s recommendation to only validate the rules related with the recent IOC decision to increase the number of teams in the women’s Olympic tournament, from eight to 10. 

This was accompanied by the reduction of each national squad composition (for both men and women), from 13 to 11 players. 

The Congress delegates approved the necessary adjustments in the rules concerning this change, only applicable at Olympic level.

After the Magyar rendezvous, the Bureau approved the organisation of a FINA World Water Polo Conference until the end of 2017 to discuss and propose new ways of enhancing the first Olympic team sport in the five continents. Taking into account the outcome of this gathering and after receiving the updated proposals by the new Technical Water Polo Committee to be nominated in Budapest, FINA will call an Extraordinary Congress to validate these changes by the end of 2018.

Samstag, 13 Mai 2017 10:06

Schweiz: Frankreich

Aufgrund der Resultate und den gesichteten Spielen, bzw. Mannschaften (Zypern) mussten wir das letzte Spiel gegen Zypern zur Pflichtaufgabe für unsere starke Schweizer Mannschaft einstufen.

Bedeutung?- Zum erstenmal seit Janos und ich als Team zusammenarbeiten mussten/durften/konnten wir uns mit einer durchaus möglichen Qualifikation durch einen Sieg gegen Frankreich konkret auseinandersetzen!!!!!

Wie schon im Vorfeld meiner Berichterstattung aus Tiflis bemerkt, wäre dazu eine aussergewöhnliche Leistung innerhalb des Potezials der Mannschaft nötig.

Im 1. Viertel begann die Mannschaft äußerst konzentriert mit einem starken Pressing und äußerst solide und wir gewannen es 1:0!!!!!!!
Im zweiten Viertel spielten wir bis zu Minute 5.47 2:2.- Dann ließ ein Moment die Konzentration im Pressing etwas nach und wir kassierten 2 Kontertore der Franzosen, was zum Rückstand von 2:4 führte. Janos war nun gezwungen, ein Time-Out zu nehmen, um die Mannschaft wieder einzustellen und den drohenden Rhythmus der Franzosen zu brechen. Was seine Wirkung zeigte: Es gelang uns, das Viertel wieder auszugleichen 4:4!
Im 3. Viertel, in einem Spiel das an Spannung und Nervenkitzel im bisherigen Turnierverlauf nicht zu überbieten war, spielten wir ausgeglichen und gestalteten es zum 5:5,- somit musste das letzte Viertel entscheiden.....

Wir gerieten aus dem Spielverlauf heraus mit 5:6 in Rückstand. Ein schweres Foul und dem darauffolgenden Ausschluss unsererseits nutzen die Franzosen konsequent zum 5:7. Eine weitere Überzahlsituation,- nun aber zu unseren Gunsten und der erfolgreiche Torschuss ließ uns wieder zum 7:6 herankommen! Was für eine Moral der Mannschaft, die nicht nachließ in den Bemühungen, Großes für das Schweizer Wasserball zu erreichen! Mit nochmals je einer verwerteten Überzahlsituation kam das Endresultat von 7:8 zu Stande.

Fazit des Spiels: uns fehlte letztlich lediglich etwas Wettkampfglück und ein wenig mehr Durschlagskraft und wir hätten die Qualifikation, bzw. die Sensation von Tiflis geschafft!

Vorausgesetzt: -Wir gewinnen das Spiel am Sonntag gegen Zypern.

Wir haben jetzt einen Ruhetag und werden uns heute gut regenerieren, um am Sonntag noch, denn so glauben wir,- zweiten Sieg an diesem Turnier zu kreieren.

Herzliche Gratulation der Mannschaft.- Danke allen Eltern für ihre Unterstützung auf der Tribüne des Wasserballstadions Tiflis!

Werner Stohler
Teamchef U17

Link zum Spielrapport

LEN European Championship 2018 in Prag

Schweiz – Oesterreich 9-8 (4-2, 1-2, 1-2, 3-2)

Schwimmstadion Prag / Zuschauer 240 / Schiedsrichter: Mares/Nestorov

Strafen: Schweiz 5; Oesterreich 5

Schweiz: Henzi, Carballo (2), Lucato, Herzog Marc (C), Milovanovic Marko, Milovanovic Nikola, Herrmann (1), Herzog Joel, Cassina (1), Bjelajac (2), Damjanov (3),  Schmuki

Bemerkungen: Schweiz ohne Pleyer (verletzt)

Nichts für schwache Nerven – Schweizer Sieg und Qualifikation für die nächste Runde

Die Ausgangslage hätte nicht spannender sein können. Tschechien, Oesterreich und die Schweiz machten den Sieg unter sich aus. Sterziks Team hatte die beste Ausgangslage, durfte aber im letzten Spiel gegen Oesterreich nicht mit mehr als einem Tor verlieren, sonst wäre der dritte Rang Tatsache geworden und hätte gleichzeitig das Scheitern in der ersten Qualifikationsrunde bedeutet. Topskorer Robin Pleyer fiel wegen einer im letzten Match gegen Bulgarien erlittenen Verletzung aus. Diese Hypothek wog schwer.

Die Schweizer starteten wie gewohnt angriffslustig ins erste Viertel und führten bereits mit 4:2 Toren. Im zweiten Durchgang war dann der Faden wieder etwas gerissen und der Gegner kam immer besser ins Spiel. Es stand nur noch 5:4 und nach dem dritten Umgang gar 6:6. Die Spannung war kaum mehr zu überbieten. Man spürte, dass die nächsten Tore in einem Team die letzten Kräfte frei mache würden. Es war dem kampfstarken Carballo zu verdanken, dass die Schweiz zum 7:6 einschiessen konnte. Er setze einem bereits verloren geglaubten Ball vehement nach und schoss ins leere Tor ein. Das Spiel wogte nun hin und her und vier Minuten vor Schluss konnte Linkshänder Cassina mit einem satten Schuss wieder den zwei Tore Abstand herstellen. Aber nur zwanzig Sekunden später holte das Austria Team auf und das Zittern begann von neuem.  Bjelajac setzte zu seinen bekannten Weitschüssen an und war erfolgreich. Das war nun die Vorentscheidung. Der Anschlusstreffer der Oesterreicher fiel praktisch mit der Schlusssirene. Die Schweiz überzeugte auch in diesem Match und war imstande, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden und Nerven zu zeigen, und in einem solch wichtigen Spiel wiederum mit nur einem Tor Vorsprung zu gewinnen. Trainer Sterzik zollte seiner Mannschaft dafür ein grosses Lob. Die jungen Spieler haben sich reibungslos eingefügt. Nun steht im Herbst die nächste Qualifikationsrunde an. Tschechien wird die Schweiz begleiten, Osterreich ist ausgeschieden.

Ruedi Stöckly

Teamchef SWP

Herren Elite

LEN European Championship 2018 in Prag

(EM Qualifikationsturnier)

Schweiz – Bulgarien 12-7 (2-0, 2-1, 5-4, 3-2)

Schwimmstadion Prag / Zuschauer 220 / Schiedsrichter: Mares/Korolev

Strafen: Schweiz 7; Bulgarien 10

Schweiz: Henzi, Carballo (1), Lucato, Herzog Marc (C; 2), Milovanovic Marko, Milovanovic Nikola (2), Herrmann (1), Herzog Joel, Cassina (1), Bjelajac (1), Damjanov (1), Pleyer (3), Schmuki

Mehr als die Hälfte der Spieler litt tagsüber an „Montezumas Rache“. Trotz medikamentöser Behandlung waren nicht alle Akteure vollständig fit. Das Team liess sich deshalb vom Vorsatz des Siegenwollens nicht abhalten und legte im ersten Umgang zwei Treffer vor. Auch im zweiten Viertel konnte der Vorsprung leicht ausgebaucht werden. Die Bulgaren entwickelten erst danach ihr Spiel etwas zielstrebiger, was ihnen auch zu einigen Toren verhalf. In jedem Durchgang legten die Schweizer aber ein Tor mehr vor, was schlussendlich zu einem ungefährdeten Sieg führte. In der Verteidigung um den aufmerksamen Henzi standen sie kompakt, aber im Angriff funktionierten sie teilweise etwas erhalten. Trainer Sterzik forderte keine Zauberstücke und kein Schönspielen, sondern einfach Tore, Tore. So könnte man die heutige Leistung in etwa kurz fassen.

Es war trotz allem Unbill der Wille der Mannschaft deutlich spürbar, den Sieg einfahren zu wollen. Mit einem Arbeitssieg haben sie dieses Vorhaben realisiert. Morgen steht das schwere und wichtige Spiel gegen Oesterreich auf dem Programm. Sollten alle Spieler wieder zu Kräften kommen, wird es wohl eine spannende Auseinandersetzung um den Turniersieg werden.

Ruedi Stöckly

Teamchef SWP

Herren Elite

Freitag, 17 März 2017 23:01

LEN European Championship 2018 in Prag

(EM Qualifikationsturnier)
Schweiz – Tschechien 8-7 (3-0, 1-3, 2-2, 2-2)
Schwimmstadion Prag / Zuschauer 250 / Schiedsrichter: Nestorov/Korolev
Strafen: Schweiz 12; Tschechien 10
Schweiz: Henzi, Carballo, Lucato (1), Herzog Marc (C; 2), Milovanovic Marko, Milovanovic Nikola, Herrmann, Herzog Joel, Cassina (1), Bjelajac (2), Damjanov, Pleyer (2), Schmuki
Ein Spiel auf Messers Schneide
Trainer Sterzik wusste um die Stärken der Tschechen und stellte seine Mannschaft schon im Vorfeld taktisch klug ein. Sein Team legte mächtig los und führte im ersten Viertel mit drei Toren Vorsprung, was sich im Endeffekt bereits schon als Vorentscheidung heraus stellen sollte. Der Gegner wusste nicht was ihm geschah, er sah sich dauernden Angriffen ausgesetzt und konnte seine Offensive kaum einmal richtig lancieren. 
Im zweiten Spielabschnitt änderte sich das Bild. Der Angriffsschwung der Schweizer blieb zunehmend aus, und die Tschechen kamen immer besser im Spiel. Es gelang ihnen aber nie, selber in Vorsprung zu gehen. Der Gegner konnte immer wieder kontern und in Führung gehen. In den letzten beiden Vierteln lag das Momentum eher beim Gastgeber. Sterziks Mannschaft zollte dem hohen Anfangstempo ein wenig Tribut. Die Angriffe blieben oft stecken und man suchte sein Heil in Verzweiflungsschüssen. Dank der gut organisierten Verteidigung und einem starken Henzi im Tor konnte der Vorsprung schlussendlich über die Bühne gebracht werden. Das Schweizer Team wirkte mannschaftlich sehr geschlossen und kämpfte aufopferungsvoll. Mit diesem Sieg sind gute Voraussetzungen geschaffen worden, um in diesem Turnier die Qualifikation für die nächste Runde zu erreichen.
Weiteres Spiel: Osterreich-Bulgarien 16-7
Ruedi Stöckly
Teamchef SWP
Herren Elite
 

Abgeklärt- Robust- Konsequent- Taktisch gereift und ein Teamgeist der Seinesgleichen sucht.

Zum zweiten Mal nahmen wir mit diesem Jahrgang der U17-Nationalmannschaft am Memorial-Hora Turnier in Carouge teil. Im letzten Jahr belegten wir den eher überraschenden zweiten Platz hinter der spanischen Mannschaft, die in diesem Jahr fehlte. Nichtsdestotrotz gilt es diesen Erfolg zu würdigen, in einer Reihe von Ereignissen im Jahr 2016. Da war anfangs Jahr unser selbstorganisiertes, internationales Turnier in Tenero im Februar 2016, wo die Mannschaft das zweite Mal (nach dem 2. Platz am Memorial Hora 2015) ihr Potenzial aufblitzen liess, indem es sich ohne Niederlage gegen die U17 und U19 von Tschechien zu behaupten wusste.Damals verzichteten wir auf eine direkte Begegnung der Sui U19 mit der Sui U17 und favorisierten das mehrmalige Aufeinandertreffen mit den Tschechen. Dieses Turnier diente als Vorbereitung auf die EU-Nations in Wien an Ostern 2016, wo wir erstmals die Polen bezwingen konnten und mit dem Sieg gegen Dänemark die gute Leistung vom Vormittag am Nachmittag bestätigten. Nach erstem Turniermodus wären wir damit bereits unter den ersten 4 Nationen gewesen. Wir hatten aber zugestimmt, dass noch eine Zwischenrunde gespielt würde und dem Einwand der Malteser nachgegeben. Dennoch erreichten wir den ausgezeichneten 7. Rang von 12 Mannschaften.

Im Juli 2016 folgte dann das Jakerson Memorial-Turnier in Prag, wo wir mit 3 !!!!! Schweizer Mannschaften anreisten. 1 Damen-U17-Mannschaft, 1 Herren U15-Mannschaft und eine U17 Herren. Und eben diese Herren U17 zeigte in Prag, was möglich ist, wenn wir internationale Spielerfahrungen sammeln.- Überlegener Sieg am Jakerson-Memorial-Turnier in Prag !

Nun ja, wir waren gespannt, wie die U17 nach der Sommerpause an ihrem ersten grossen Anlass in Carouge auftreten würde und es hatte sich nichts verändert. Vor der Sommerpause war nach der Sommerpause !!!!! Die U17 setzt einfach ihren Weg unbeirrt fort und dankt es uns mit dem zweiten internationalen Turniersieg 2016! Eine hervorragende Performance Gratulation dem Team U17 Herren ! Gratulation Jungs ! Ihr setzt um, was euch eure Trainer sagen und dies mit einem Vertrauen und einer Begeisterung, die euch als Nationalspieler auszeichnet !

IMG 3571small

Die Resultate :

Vorrunde :
Swiss Waterpolo >M17  - WP Turin Team : 13 :4
Carouge Natation : Swiss Waterpolo M17  4 : 13
Pont-de Claix GUC – Swiss Waterpolo M17  6 : 24

Halbfinale :
Swiss Waterpolo M17 – Varese O.N. 25 : 4

Finale :
Swiss Waterpolo M17 – WP Turin Team 12 : 3

Bester Spieler des Turniers :
Nikola Milovanovic (Swiss Waterpolo)

EinTeam ?- Ein Team !!!!!!!! 
Ja, wir sind ein Team.- Aber es gehören nicht nur die Spieler und die Trainer zum Team, sondern wir haben Eltern hinter uns, die uns überall hin begleiten, anfeuern, zurufen und unterstützen !
Janos Halapi und ich möchten uns ganz herzlich bei allen Eltern für ihr Wohlwollen und die Begleitung dieses äusserst erfolgreichen Schweizer Teams bedanken.

Liebe Eltern, ihr seid Bestandteil dieses Teams und auch euch gehört dieser Erfolg ! Geniesst ihn mit euren Jungs !- Ihr habt wirklich tolle Kerle !

Der Teamchef U17
Werner Stohler

Freitag, 02 September 2016 08:33

Ablauf der Spielverschiebungen

Ablauf der Spielverschiebung Saison 2017

Die Ligaverantwortlichen sind in der Vergangenheit in diverse, längere Mailverläufe integriert worden. Wir möchten auf die kommende Saison ein neues Formular für die Spielverschiebungen testen. Falls sich dieses Formular bewährt, wird dies auf die Saison 2018 offiziell aufgenommen. Die Testphase wird für die Saison 2017 bei der RL und U-Liga (U17) getestet.

1 Vorgehen einer Verschiebung

1.1 Wenn das Spiel von Seiten eines Vereins verschoben werden muss, dann wird der andere Verein kontaktiert und mit ihm ein neuer Termin gesucht.

1.2 Wenn sich beide Vereine über einen Termin geeinigt haben, wird von beiden Vereinen das Online Formular ausgefüllt und so die Verschiebung an den Ligaverantwortlichen mitgeteilt. Die Verschiebung wird erst genehmigt, wenn von beiden Vereinen das E-Mail eingetroffen ist. Nach Erhalt wird mittels Reglement 5.1.1 (Anhang 19) geprüft, ob Kosten zu erheben sind.

Formular für einen Antrag auf eine Spielverschiebung.

1.3 Die Geschäftsstelle wird anschliessend durch den Ligaverantwortlichen über die Verschiebung in Kenntnis gesetzt. Sie wird danach den Spielkalender mutieren. Falls notwendig wird von Swiss Waterpolo die entsprechende Gebühr in Rechnung gestellt.

1.4 Können sich die Vereine nicht über einen Spieltermin einigen, ist der Ligaverantwortliche in einem Mail (Zusammenfassung der Umstände) zu informieren. Dieser entscheidet über das weitere Vorgehen.

2 Forfait

Kann ein Spiel aus diversen Gründen auf kein anderes Datum gelegt werden und es muss ein Forfait gegeben werden, ist es das gleiche vorgehen wie bei Punkt 1.2. Wiederum ist ein Ausfüllen des Formulars für beide Vereine notwendig, so dass sichergestellt ist, dass beide Vereine informiert sind.

Formular für eine Forfait-Erklärung.

Wir bitten euch diesen Ablauf zu befolgen und zu testen. So können wir Fehler und Lücken feststellen und diese dann zu verbessern und optimieren.

Version française