Freitag, 21 April 2017 09:09

EU Nations Damen Nachwuchs

Written by

21.-23. April 2017

Last modified on Freitag, 21 April 2017 10:47

damenu19

Unsere U17 Damenmannschaft nahm,wie auch die U15 und U17 der Herren, am Jakerson Memorial Turnier vom 8. – 10. Juli 2016 in Prag teil. Die Fahrt und der Aufenthalt wurden hervorragend von Teamchef Werner Stohler organisiert. Alles klappte reibungslos und wir konnten uns voll auf das Turnier konzentrieren.
Es kämpften um den Turniersieg mit uns die Mannschaften von Ungarn, der Slowakei und dem Ausrichter Tschechien. Diese Mannschaften, allen voran die ungarischen Mädchen, trainieren schon seit mehreren Jahren täglich und wir wussten, dass uns sehr schwierige Spiele bevorstehen würden.
Das erste Match spielten wir gegen die tschechische Mannschaft. Es gelang uns sogar mehrmals vorzulegen und in Führung zu gehen und das erste und das letzte Viertel verliefen ausgeglichen. Aber leider verloren wir am Anfang des dritten Viertels, bedingt durch drei persönliche Fehler, zwei unserer wichtigsten Spielerinnen. So gab es am Ende eine deutliche Niederlage gegen die Tschechen mit 7:18. Im nächsten Spiel gegen die Slowakei verloren wir mit 4:16 und nicht unerwartet ging das letzte Spiel gegen die ungarische Mannschaft mit 3:28 verloren. Die Teams von Ungarn und der Slowakei waren uns in allen Bereichen weit überlegen und wir bekamen deutlich unsere Schwächen aufgezeigt.
Es ist nie ganz einfach hohe Niederlagen hinzunehmen, aber es ist wichtig, Erfahrungen zu sammeln und es ist gut, sich mit guten Mannschaften zu messen und von ihnen zu lernen.
Während des Turnieres in Prag stand die ganze Zeit Wasserball-Legende Tamás Faragó aus Ungarn am Beckenrand und beobachtete das Spiel seiner beiden Töchter, die bei der ungarischen Auswahl mitspielten.

 

Fazit:
Sehr positiv war, dass unsere Mädchen in keinem Spiel aufgaben und immer versuchten, ihre beste Leistung abzurufen. Wir mussten aus organisatorischen Gründen auf einem Herrenfeld spielen, womit wir einige Anpassungsschwierigkeiten hatten. Dazu kommt, dass wir zu diesem Turnier mit einem sehr jungen Team (Durchschnittsalter 15 Jahren) angetreten sind. Einige unserer Mädchen waren zum ersten Mal in der Auswahlmannschaft berufen und haben sich sehr gut präsentiert und in die Mannschaft integriert.
Somit konnten unsere Nachwuchsdamen in diesem Turnier viel dazu lernen. Es wäre zu hoffen, dass wir mit dieser jungen Mannschaft noch viele Gelegenheiten bekommen, an Turnieren teilzunehmen, um uns weiter verbessern zu können.

Tabelle: 1. Ungarn, 2. Slowakei, 3. Tschechien, 4.Schweiz
Teilnehmer (Tore in Klammern):
SC Horgen: Mara Cvijetic, Selina Forleo, Nina Nagy, Lovis Widmer
SC Winterthur: Linn Buob (8), Zipporah Nelson (3), Naemi Frei, Fiona Schurter, Elin Siegrist und Laura Stähelin
SV Basel: Lotti Verhagen (2)
WBK Stadtmannschaft Zürich: Eliane De Bue und Aline Frey (1)

13.07.2016, Coach Nationalteam Damen Nachwuchs Robert Jobst

Last modified on Freitag, 15 Juli 2016 19:15
Mittwoch, 29 Juni 2016 17:20

EU Nations Prag

Written by

Nachbericht

(Text als PDF auf Deutsch und auf Italienisch unten im Anhang)

Vom 16. bis 19. Juni fand in Prag (CZE) der "EU Nations Cup" statt, wo sich in fünf Partien 10 Frauennationalteams duellierten. Die Gruppen waren wie folgt unterteilt:

Gruppe A: Südafrika, Slowakei, Österreich, Schottland, England
Gruppe B: Israel, Irland, Schweiz, Wales, Tschechien

Nach drei intensiven Tagen, konnten die Südafrikanerinnen vor Tschechien und Israel, das Turnier für sich entscheiden.

Für die Schweizer Damennationalmannschaft fiel das Ergebnis recht positiv aus, mit zwei überzeugenden Siegen gegen Irland (13-5) und Wales (11-0) und drei Niederlagen. Schlussendlich ging das Spiel um Platz fünf gegen England verloren (14-6). Zusätzlich zu den Spielergebnissen und der Schlussplatzierung war für den neuen Cheftrainer Arnaldo Castelli vor allem sehr wichtig, dass sich die Spielerinnen von Spiel zu Spiel steigern und Verbesserungen erbringen konnten.

„Ich bin sehr glücklich über die Schlussplatzierung, aber vor allem über die Spielweise, welche die Frauen in diesen drei Tagen aufzeigten. Es war nicht leicht für das Team und mich, da wir uns vor diesem Turnier noch nicht kannten und noch nie gesehen hatten, da ich erst ab dem 1. Juni 2016 das Amt als Headcoach innehabe. Aber von Spiel zu Spiel haben sich die Frauen verbessert und sehr viel Selbstbewusstsein gewonnen; sei es jede einzelne Spielerin oder das ganze Team als Einheit. Dies war das Wichtigste. Meine Anweisungen wussten sie sofort im Wasser umzusetzen. Ich bin mir sicher, dass unsere Frauennationalmannschaft, wenn sie die notwendige Arbeit leistet, in den kommenden Monaten noch von sich zu reden machen und wichtige Ziele erreichen wird. Das erste haben wir in Prag erreicht, denn wie mir gesagt wurde, konnten wir die ersten beiden internationalen Siege überhaupt auf Elite-Stufe erzielen. Ich bin sehr glücklich für mein Team und für den Verband, welcher stets daran geglaubt und in die Förderung investiert hat. Ich fühle mich geehrt als Trainer in Erinnerung zu bleiben, welcher bei den ersten Siegen der Frauennationalmannschaft dabei gewesen war.”

Für die Schweizerinnen begann das Turnier jedoch nicht auf beste Art und Weise, da sie am ersten Wettkampftag zwei Niederlagen gegen Israel (3-8) und die klar besser eingestuften Tschechinnen (13-1) einfuhren. Während diesen Spielen zeigte sich klar, dass die Frauen das Gefühl im Wasser noch nicht gefunden hatten und so vereinzelte technische Fehler nicht verhindert werden konnten. Am deutlichsten war es bei der Morgenpartie, bei welcher die Spielerinnen noch ein bisschen „eingerostet“ waren und Zeit benötigten, um neues Selbstvertrauen zu gewinnen.
Am zweiten Tag konnte das Selbstvertrauen wiedergefunden werden, so wurden die Irinnen im Morgenspiel klar mit 13-5 geschlagen. Nach einem geglückten Start und 5-0 Toren, konnten die Schweizerinnen den Vorsprung sogar bis auf 7-1 ausbauen, anschliessend verteidigen und sogar Energie für das nächste Spiel einsparen.

Nach dem historischen ersten Sieg konnten die Schweizerinnen am Nachmittag sogar nachdoppeln. In einer absolut perfekten Leistung besiegten sie Wales mit 11-0. Wenn man die einzelnen Viertel betrachtet (3-0; 3-0; 3-0; 2-0), erkennt man mit welcher Stärke verteidigt und über das Spiel hinweg mit hoher Konzentration und Ausdauer ans Werk gegangen wurde, obwohl trotzdem ein paar klare Torchancen verpasst blieben. Diese beiden Siege führten die Schweizer Damennationalmannschaft in das Spiel um Platz 5 gegen England.

Das Spiel gegen England, welches am Sonntagmorgen stattfand, war auf alle Fälle das schwierigste Spiel, da zuvor bereits vier Spiele stets am Rande der psychischen und physischen Fähigkeiten gespielt worden waren. Doch auch bei diesem Spiel zeigten die Spielerinnen viel Selbstvertrauen, Kampfgeist und Sicherheit, welche sie während diesen drei Tagen erworben hatten. So zeigten sie eine starke Hälfte gegen den als stärker eingestuften Gegner in diesem Turnier. Bemerkenswert war der Wille der Schweizerinnen bis zum Ende zu kämpfen und so einen guten Eindruck zu hinterlassen und deshalb bis zum Spielende mit viel Mut angriffen.

Wir sind uns sicher, dass dieses Turnier ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu künftigem internationalem Erfolg war. Die historischen Siege waren nicht nur von grosser Wichtigkeit für die Spielerinnen selbst sondern auch für die gesamte schweizerische Damen-Wasserballbewegung.

Spielerinnen:
Nelson, Van Westerndorp, Frei C., Badulescu, Jacot, Morgenegg, Villars, Velikova, Von Ballmoos, Carballo, Adler, Grandis, Mader (Cap.)

Head Coach:
Arnaldo Castelli

(Autor: Arnaldo Castelli)

Last modified on Mittwoch, 08 Februar 2017 09:42
Montag, 20 Juni 2016 15:29

EU Nations Tournament Prag

Written by

6.Rang für das Damen Nationalteam.

Hier eine erste kurze Übersicht zum EU Nations Tournament in Prag der Damen Elite:
Das Damen Nationalteam konnte das Turnier auf dem 6. Rang abschliessen. Dies ist ein erfolgreicher Start mit dem neuen Nationaltrainer Arnaldo Castelli. Ein Turnierbericht wird noch folgen.

Hier die Resultate vom 17.-19. Juni 2016 wie auch einige Videos:

Freitag / Samstag 
ENG x SVK 9:10
SUI x IRL 13:5
AUT x SCT 4:16
CZE x WAL 30:3
RSA x ENG 12:4
ISR x IRL 15:6
SCT x SVK 4:17
SUI x WAL 11:0
RSA x AUT 18:7
CZE x ISR 10:10

Sonntag

Rang 9-10: AUT X WAL

Rang 7-8: SCT x IRL

Rang 5-6: ENG x SUI https://youtu.be/5ax1QsODXuo

Rang 3-4 SVK x ISR https://youtu.be/3sVhcgTsgpo

Final: RSA x CZE https://youtu.be/RQNaRQzHDuk


Schlussrangliste:

1.Republic South Africa
2.Czech Republic
3.Israel
4.Slovakia
5.England
6.Switzerland
7.Scotland
8.Ireland
9.  Austria
10.Wales

České vodní pólo

Last modified on Mittwoch, 08 Februar 2017 09:41
Montag, 13 Juni 2016 08:34

Vorschau EU Nations Tournament Prag

Written by

Das Damen Nationalteam Elite wird von Freitag bis Sonntag (17.-19. Juni 2016) das EU Nations Tournament in Prag bestreiten.

Folgende 10 Länder nehmen teil: Israel, Tschechien, Slovakei, Österreich, Irland, Schottland, Wales, England, Südafrika, Schweiz.

Den Spielplan findet ihr HIER.
Arnaldo Castelli kommt zu seinem ersten Einsatz als Nationaltrainer. Weiter unterstützt Evelyn Thomas als Teammanagerin das Team.
Ruben Garcia wurde als Schiedsrichter aufgeboten.

Aufgebot der Spielerinnen:

Cercle de Nageurs Nyon: Giulia Lécueux 
SC Horgen: Vesselina Velikova
SC Winterthur: Athena Grandis / Noelle Nelson/ Yvette Van Westendorp / Benigna Von Ballmoos
WBK Stadtmannschaft Zürich: Sanja Badulescu / Carole Frei / Fabienne Villars
WK Thun: Valérie Jacot / Alina Morgenegg
WSV Basel: Melanie Adler / Natalie Mäder
Union St. Bruno Bordeaux: Carina Carballo 

Wir wünschen dem Team eine gute Vorbereitung bis zum Turnierstart!

Last modified on Montag, 13 Juni 2016 10:07
Montag, 04 April 2016 15:04

Tag 3 und Schlussbericht

Written by

5. Platz beim EU-Nationscup der Damen U17 in Odense, Dänemark

Bericht: Coach Damen Nachwuchs: Robert Jobst

Unsere U17 Damen gewannen ihr letztes Spiel im EU-Nations Cup gegen Irland sensationell mit 10:9 und belegten damit den 5. Platz.

Noch in der Vorrunde mussten sich unsere Damen mit einer 6:11 Niederlage gegen Irland geschlagen geben. Das Vorrundenspiel verlief aber wesentlich ausgeglichener als das Ergebnis vermuten lässt und so startete das Team hochmotiviert und konzentriert in das Spiel um den 5. Platz.Kein Team konnte sich diesmal einen entscheidenden Vorsprung herausholen und im Laufe des Spieles kamen wir immer besser mit dem Gegner zurecht. Aus einer stabilen Abwehr heraus konnten wir uns gute Tormöglichkeiten erarbeiten. Kurz vor Ende des Spieles sahen wir uns schon als Gewinner, mussten aber doch noch einen unglücklichen Treffer der Irinnen hinnehmen.So mussten wir (schon wieder) zum Penaltyschiessen antreten. Diesmal war der Verlauf an Dramatik und Spannung kaum zu überbieten. Absolut ungünstig starteten wir mit zwei Fehlschüssen in den Wettkampf und hatten kaum noch Hoffnung, das Spiel zu gewinnen. Doch unsere Torfrau Elin Siegrist bewies Nervenstärke und konnte einen Wurf durch eine tolle Parade abwehren. Jetzt fassten wir wieder Hoffnung und verwandelten unsere restlichen Penaltys. Die Irinnen zeigten Nerven und vergaben den letzten Schuss. Somit mussten wir wie schon gegen die Däninnen zur zweiten Runde im Penaltyschiessen antreten. Linn Buob legte mit einem sehenswerten Treffer vor, während die irische Spielerin ihren Penalty verschoss. Damit siegten wir und belegten einen 5. Platz in Odense. Die Freude bei den Spielerinnen, den Betreuern und Trainer sowie einige mitgereisten Fans war riesengroß.

Fazit:
Die Mannschaft konnte ihre Leistung von Spiel zu Spiel steigern und gab nie auf. Gerade in der Abwehr setzten die Spielerinnen die taktischen Anweisungen des Coaches konsequent um und machten es damit unseren Gegner immer schwieriger, in ihr Spiel zu finden. Die ganze Mannschaft zeigte über den gesamten Turnierverlauf Kampfgeist und hat die Schweiz auf diesem Nationscup würdig vertreten und sich den Respekt der anderen Mannschaften verdient.

Vielen Dank an die Eltern, die uns begleitet und lautstark in der Halle unterstützt haben. Das Turnier war vom dänischen Wasserballverband hervorragend organisiert. Das alles hat dazu beigetragen, dass wir in Odense eine gute Platzierung erreicht haben.



Mannschaftsaufstellung:

CN Nyon: Olivia Porter, Chiara Quarta und Carla Stecher - SC Winterthur: Linn Buob, Naemi Frei, Zipporah Nelson, Fiona Schurter, Elin Siegrist und Laura Stähelin - WBK Stadtmannschaft Zürich: Eliane de Bue und Aline Frey - SV Basel: Lotti Verhagen

Mannschaftskapitän: Naemi Frei

Torschützen: Linn Buob (13), Lotti Verhagen (11), Zipporah Nelson (5), Fiona Schurter (4), Naemi Frei (4) und Aline Frey (1)

Team Managerin: Evelyn Thomas
Schiedsrichter: Dean Suazo
Coach Nationalteam Damen Nachwuchs: Robert Jobst

Endstand:
1. Südafrika
2.Tschechien
3. England
4. Malta
5. Schweiz
6. Irland
7. Dänemark
8. Wales

Die Ergebnisse unserer Mannschaft im Überblick:
Schweiz : Südafrika      02:32    Buob (1), Nelson (1)
Schweiz : Irland            06:11    Buob (3), Verhagen (2), Frei (1)
Schweiz : Tschechien    05:16    Nelson (1), Verhagen (1), Buob (1), Frei (1), Schurter (1)
Schweiz : Dänemark     15:14    Verhagen (5), Buob (4), Schurter (2), Frei (2), Frey (1), Nelson (1)
Schweiz : Irland            10:09    Buob (4), Verhagen (3), Nelson (2), Schurter (1)

Last modified on Montag, 04 April 2016 15:16
Samstag, 02 April 2016 22:35

Tag 2 - EU Nation Turnier U17 Damen (Odense)

Written by

Der Spielbericht vom Samstag:

Heute morgen, Samstag, starteten wir motiviert um 11:30 in unser letztes Gruppenspiel gegen die Tschechinnen. Bereits im ersten Viertel zeichnete sich ab, dass wir es mit einem starken Team zu tun hatten. Das Spiel ging 16:5 verloren und wir beendeten somit die Gruppe A auf dem 4. und letzten Platz.
Dies bedeutete gleichwohl, dass wir die Nachmittagssession um 15 Uhr mit dem Halbfinal gegen das Heimteam Dänemark begannen. Das sehr ausgeglichene und spannende Spiel wurde nach der regulären Spielzeit beim Spielstand von 9:9 abgepfiffen. Somit erwarte uns ein Penaltyschiessen. Die fünf Schützinnen für die Schweiz waren rasch bestimmt und die Stimmung in der Halle konnte nicht besser sein. Die erste Runde brachte noch kein Siegerteam hervor, weshalb ein zweiter Durchlauf gestartet wurde. Die Dänin verschoss ihren Penalty und somit hatte unser Captain bereits die Entscheidung auf Hand. Naemi Frei verwandelte ihren zweiten Penatly sicher und die Freude über den ersten Sieg im Turnierverlauf war grenzenlos!

Wir werden also morgen, Sonntag, um 10:15 Uhr gegen Team Irland um den 5. Platz spielen.

Teammangerin Evelyn Thomas

Last modified on Samstag, 02 April 2016 22:46
Samstag, 02 April 2016 17:49

Tag 1 - EU Nation Turnier U17 Damen (Odense)

Written by

Erster kurzer Bericht des EU Nations Junior Ladies U17 Turnier in Odense (DK).

Unsere jungen Damen spielten um 12:15 Uhr gegen ein sehr starkes Team Südafrika ihr erstes Spiel in der Gruppe A.
Mit einer erwarteten Niederlage ging dieser Turnierauftakt mit 32:2 gegen deutlich stärkere und in allen Belangen
überlegene Südafrikanerinnen verloren.

Im letzten Spiel des ersten Tages warteten mit Team Irland ebenbürtige Gegnerinnen auf uns. Über drei Viertel konnten
wir sehr gut mithalten und gewannen das erste Viertel. Im letzten Viertel gingen uns dann jedoch die Kräfte aus und die
Irinennen konnten diese Schwäche zu ihren Gunsten ausnutzen und das Spiel mit 11:6 gewinnen.

Im letzten Gruppenspiel treffen wir nun heute - Samstag um 11:30 auf die Tschechinnen. Nach der sichtbaren
Steigerung im zweiten Spiel, sind wir zuversichtlich und motiviert für weitere Verbesserungen.

Teammangerin Evelyn Thomas

Last modified on Samstag, 02 April 2016 18:02
Mittwoch, 30 März 2016 16:34

EU Nations Cup der Damen U17

Written by

Vorschau des Turniers vom 01. – 03. April in Odense, Dänemark. 

Eine Woche nach dem EU Nations Tournament der Herren U17 in Wien finden vom 01.04. bis zum 03.04.2016 das EU Nations Tournament der Damen U17 in Odense (DNK) statt. Das Turnier ist eines der diesjährigen Höhepunkte im Kalender der Nachwuchsdamen und die Mannschaft will unbedingt an die Leistungen des letzten Jahres anknüpfen. Sicherlich wird es ein schwieriges Turnier für uns werden, denn schon in der Vorrunde treffen wir auf die starken Mannschaften von Südafrika, Tschechien und Irland.

Insgesamt nehmen 8 Mannschaften am Turnier teil. Die Gruppen sind folgendermaßen aufgeteilt:
Gruppe A: Südafrika, Tschechien, Irland und Schweiz
Gruppe B: Malta, England, Dänemark und Wales

MANNSCHAFTSAUFSTELLUNG DER SCHWEIZ:

CN Nyon: Olivia Porter, Chiara Quarta und Carla Stecher
SC Winterthur: Linn Buob, Naemi Frei, Zipporah Nelson, Fiona Schurter, Elin Siegrist und Laura Stähelin
WBK Stadtmannschaft Zürich: Eliane de Bue und Aline Frey
SV Basel: Lotti Verhagen

Begleitet werden die Damen von Team Managerin Evelyn Thomas, von Schiedsrichter Dean Suazo und dem Coach Nationalteam Damen Nachwuchs Robert Jobst.

Mehr Informationen zum Turnier finden Sie hier.

SPIELPLAN:

Gruppenphase:

1. April 12:15 Südafrika - Schweiz
1. April 19:15 Schweiz - Irland
2. April 11:30 Tschechien - Schweiz

Am Nachmittag des 2. April finden die Halbfinalspiele und am 3. April die Platzierungsspiele statt.

Last modified on Mittwoch, 30 März 2016 16:51
Sonntag, 27 September 2015 16:35

SUI CRO: Steigerung im Verlaufe des Turniers

Written by
Zur Zufriedenheit und Bestätigung des gesamten Teams konnte sich der aufwärtstrend in dem Spiel gegen Kroatien fortsetzen. Nicht nur eine stabilisierte Abwehr hinderte die Kroatinnen am Tore schiessen, sondern auch im Angriff erarbeiteten sich unsere Damen eine Chancen um die andere. EInziger Wermutstropfen war die Ausbeute. Zu bemerken ist insbesondere eine geschlossene Mannschaftsleistung, die nicht zuletzt auf den sehr guten Zusammenhalt innerhalb des Teams zurückzuführen ist. Somit beenden wir mit dem Resultat von 17:4 gegen Kroatien die zweite EM-Qualifikationsrunde für unsere Begriffe erfolgreich. Besonderen ansporn bekam das Team auch durch ihre jüngste Spielerin Noëlle Nelson, die in ihrer Eigenschaft als Goalie, besonders im dritten und vierten Viertel mit tollen Paraden einen sehr guten Rückhalt gegeben hat.
Torschützinnen:
Natalie Mäder
Vesselina Velikova (2)
Sanja Badulescu
Last modified on Sonntag, 27 September 2015 17:37