Mittwoch, 19 April 2017 16:39

Abschlussbericht EU Nation U17


Bericht Nic Grass

Dienstag, 18 April 2017 09:29

Bericht EU Nations / 3. Rang


 2. und 3. Spieltag

Freitag, 14 April 2017 22:57

Bericht EU Nations / 1.Spieltag


Finnland und Malta als erste Gegner.

Montag, 10 April 2017 08:56

EU-Nations in Tschechien


Die U17 Nationalmannschaft ist über das Osterwochenende im Einsatz.

LEN European Championship 2018 in Prag

Schweiz – Oesterreich 9-8 (4-2, 1-2, 1-2, 3-2)

Schwimmstadion Prag / Zuschauer 240 / Schiedsrichter: Mares/Nestorov

Strafen: Schweiz 5; Oesterreich 5

Schweiz: Henzi, Carballo (2), Lucato, Herzog Marc (C), Milovanovic Marko, Milovanovic Nikola, Herrmann (1), Herzog Joel, Cassina (1), Bjelajac (2), Damjanov (3),  Schmuki

Bemerkungen: Schweiz ohne Pleyer (verletzt)

Nichts für schwache Nerven – Schweizer Sieg und Qualifikation für die nächste Runde

Die Ausgangslage hätte nicht spannender sein können. Tschechien, Oesterreich und die Schweiz machten den Sieg unter sich aus. Sterziks Team hatte die beste Ausgangslage, durfte aber im letzten Spiel gegen Oesterreich nicht mit mehr als einem Tor verlieren, sonst wäre der dritte Rang Tatsache geworden und hätte gleichzeitig das Scheitern in der ersten Qualifikationsrunde bedeutet. Topskorer Robin Pleyer fiel wegen einer im letzten Match gegen Bulgarien erlittenen Verletzung aus. Diese Hypothek wog schwer.

Die Schweizer starteten wie gewohnt angriffslustig ins erste Viertel und führten bereits mit 4:2 Toren. Im zweiten Durchgang war dann der Faden wieder etwas gerissen und der Gegner kam immer besser ins Spiel. Es stand nur noch 5:4 und nach dem dritten Umgang gar 6:6. Die Spannung war kaum mehr zu überbieten. Man spürte, dass die nächsten Tore in einem Team die letzten Kräfte frei mache würden. Es war dem kampfstarken Carballo zu verdanken, dass die Schweiz zum 7:6 einschiessen konnte. Er setze einem bereits verloren geglaubten Ball vehement nach und schoss ins leere Tor ein. Das Spiel wogte nun hin und her und vier Minuten vor Schluss konnte Linkshänder Cassina mit einem satten Schuss wieder den zwei Tore Abstand herstellen. Aber nur zwanzig Sekunden später holte das Austria Team auf und das Zittern begann von neuem.  Bjelajac setzte zu seinen bekannten Weitschüssen an und war erfolgreich. Das war nun die Vorentscheidung. Der Anschlusstreffer der Oesterreicher fiel praktisch mit der Schlusssirene. Die Schweiz überzeugte auch in diesem Match und war imstande, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden und Nerven zu zeigen, und in einem solch wichtigen Spiel wiederum mit nur einem Tor Vorsprung zu gewinnen. Trainer Sterzik zollte seiner Mannschaft dafür ein grosses Lob. Die jungen Spieler haben sich reibungslos eingefügt. Nun steht im Herbst die nächste Qualifikationsrunde an. Tschechien wird die Schweiz begleiten, Osterreich ist ausgeschieden.

Ruedi Stöckly

Teamchef SWP

Herren Elite

Last modified on Mittwoch, 22 März 2017 08:58

LEN European Championship 2018 in Prag

(EM Qualifikationsturnier)

Schweiz – Bulgarien 12-7 (2-0, 2-1, 5-4, 3-2)

Schwimmstadion Prag / Zuschauer 220 / Schiedsrichter: Mares/Korolev

Strafen: Schweiz 7; Bulgarien 10

Schweiz: Henzi, Carballo (1), Lucato, Herzog Marc (C; 2), Milovanovic Marko, Milovanovic Nikola (2), Herrmann (1), Herzog Joel, Cassina (1), Bjelajac (1), Damjanov (1), Pleyer (3), Schmuki

Mehr als die Hälfte der Spieler litt tagsüber an „Montezumas Rache“. Trotz medikamentöser Behandlung waren nicht alle Akteure vollständig fit. Das Team liess sich deshalb vom Vorsatz des Siegenwollens nicht abhalten und legte im ersten Umgang zwei Treffer vor. Auch im zweiten Viertel konnte der Vorsprung leicht ausgebaucht werden. Die Bulgaren entwickelten erst danach ihr Spiel etwas zielstrebiger, was ihnen auch zu einigen Toren verhalf. In jedem Durchgang legten die Schweizer aber ein Tor mehr vor, was schlussendlich zu einem ungefährdeten Sieg führte. In der Verteidigung um den aufmerksamen Henzi standen sie kompakt, aber im Angriff funktionierten sie teilweise etwas erhalten. Trainer Sterzik forderte keine Zauberstücke und kein Schönspielen, sondern einfach Tore, Tore. So könnte man die heutige Leistung in etwa kurz fassen.

Es war trotz allem Unbill der Wille der Mannschaft deutlich spürbar, den Sieg einfahren zu wollen. Mit einem Arbeitssieg haben sie dieses Vorhaben realisiert. Morgen steht das schwere und wichtige Spiel gegen Oesterreich auf dem Programm. Sollten alle Spieler wieder zu Kräften kommen, wird es wohl eine spannende Auseinandersetzung um den Turniersieg werden.

Ruedi Stöckly

Teamchef SWP

Herren Elite

Last modified on Samstag, 18 März 2017 20:17
Freitag, 17 März 2017 23:01

LEN European Championship 2018 in Prag

Written by
(EM Qualifikationsturnier)
Schweiz – Tschechien 8-7 (3-0, 1-3, 2-2, 2-2)
Schwimmstadion Prag / Zuschauer 250 / Schiedsrichter: Nestorov/Korolev
Strafen: Schweiz 12; Tschechien 10
Schweiz: Henzi, Carballo, Lucato (1), Herzog Marc (C; 2), Milovanovic Marko, Milovanovic Nikola, Herrmann, Herzog Joel, Cassina (1), Bjelajac (2), Damjanov, Pleyer (2), Schmuki
Ein Spiel auf Messers Schneide
Trainer Sterzik wusste um die Stärken der Tschechen und stellte seine Mannschaft schon im Vorfeld taktisch klug ein. Sein Team legte mächtig los und führte im ersten Viertel mit drei Toren Vorsprung, was sich im Endeffekt bereits schon als Vorentscheidung heraus stellen sollte. Der Gegner wusste nicht was ihm geschah, er sah sich dauernden Angriffen ausgesetzt und konnte seine Offensive kaum einmal richtig lancieren. 
Im zweiten Spielabschnitt änderte sich das Bild. Der Angriffsschwung der Schweizer blieb zunehmend aus, und die Tschechen kamen immer besser im Spiel. Es gelang ihnen aber nie, selber in Vorsprung zu gehen. Der Gegner konnte immer wieder kontern und in Führung gehen. In den letzten beiden Vierteln lag das Momentum eher beim Gastgeber. Sterziks Mannschaft zollte dem hohen Anfangstempo ein wenig Tribut. Die Angriffe blieben oft stecken und man suchte sein Heil in Verzweiflungsschüssen. Dank der gut organisierten Verteidigung und einem starken Henzi im Tor konnte der Vorsprung schlussendlich über die Bühne gebracht werden. Das Schweizer Team wirkte mannschaftlich sehr geschlossen und kämpfte aufopferungsvoll. Mit diesem Sieg sind gute Voraussetzungen geschaffen worden, um in diesem Turnier die Qualifikation für die nächste Runde zu erreichen.
Weiteres Spiel: Osterreich-Bulgarien 16-7
Ruedi Stöckly
Teamchef SWP
Herren Elite
 
Last modified on Samstag, 18 März 2017 20:02
Mittwoch, 15 März 2017 07:45

Bewährungsprobe Prag

Written by

EM-Qualifikationsturnier der Elite Herren in Tschechien

15.03.17-EM-Qualifikationsturnier-Prag-Intro-Bild.jpg

Am Donnerstag wird sich das Elite Team der Schweizer Nationalmannschaft auf den Weg nach Prag machen, um sich dort für die 2. Runde der EM-Qualifikation zu empfehlen. Tschechien, Bulgarien, Österreich und die Schweiz werden sich voraussichtlich auf Augenhöhe spannende Spiele liefern, wobei sich die besten zwei Teams für die nächste Runde im Oktober qualifizieren. Auftaktgegner wird das Gastgeberteam am Freitag Uhr 21:00 aus Tschechien sein. Darauf folgt Samstag Uhr 18:00 schon das vielleicht vorentscheidende Spiel gegen Bulgarien, bevor zum Abschluss am Sonntag Uhr 09:30 die Alpennachbarn aus Österreich warten. Während man in Vergangenheit gegen Tschechien und Österreich schon zum Teil erfolgreich gespielt hat, sind Prognosen gegen Bulgarien schwierig. Sicher wird die Tagesform eine wichtige Rolle spielen um sich für die 2. Runde qualifizieren zu können. Da es für das Schweizer Team international keine leichten Gegner gibt, müsse alle am Optimum spielen um erfolgreich die Rückreise am Sonntag antreten zu können. Ein Kuriosum am Rande, es wird ohne neutrale Schiedsrichter gespielt, jede Nation stellt ihren eigenen Referee bei diesem Turnier und die Schweiz wird hierbei von Daniel Roman aus der Westschweiz vertreten. Mit einem Augenzwinkern dazu bemerkt Team Chef Rudolf Stöckly, « nicht nur die Spieler müssen an ihre Leistungsgrenzen gehen, sondern unser Schiedsrichter muss auch sein ganzes Potenzial abrufen können».

Last modified on Mittwoch, 15 März 2017 14:52
Dienstag, 24 Januar 2017 15:50

Qualifikation für die Damen Wasserball EM 2018

Written by

Die Qualifikation für die Wasserball EM der Damen beginnt mit Qualifikationsrunde II.

Die Qualifikationsrunde II wird mit sieben Teams zwischen dem 4. und 8. Oktober 2017 in der Ukraine gespielt. Die Schweizer Damen Nationalmannschaft wird gegen Tschechien, Malta, Rumänien, Slowakei, Ukraine und Israel antreten.

Die Teams des 1. bis 6. Ranges werden sich für die Play Offs qualifizieren.
Diese findet am 17. Februar 2018 und 3. März 2018 zwischen folgenden 12 Teams statt.

  • Die 6 qualifizierten Mannschaften der letztjährigen Meisterschaften. (Frankreich, Deutschland, Serbien, Portugal, Kroatien und Türkei)
  • Den 6 qualifizierten Mannschaften der Qualifikationsrunde II.

Die 6 Gewinner Team werden dann gegen die 6 bereits qualifizierten Mannschaften zwischen dem 14. und 28. Juli 2018 in Barcelona spielen.

Weitere Informationen findet ihr hier.

Last modified on Dienstag, 24 Januar 2017 15:56
Dienstag, 24 Januar 2017 10:54

Gruppenauslosung EM Qualifikation

Written by

Für die EM welche vom 10. bis 17. September 2017 in Malta gspielt wird, wurden nun die Gruppenauslosungen bekannt gegeben. Die Herren Nachwuchs Nationalmannschaft wird in die Gruppe D eingeteilt. Das heisst sie wird am 11. bis 14. Mai 2017 in Georgien gegen Frankreich, Georgien, Tschechien und Zypern antreten.

Weitere Informationen findet ihr auf der LEN-Webseite.


 

Le championnat d'Europe aura lieu à Malte le 10 à 17 septembre 2017. L'équipe nationale du junior Suisse est classé dans le groupe D. Alors ils joueront les qualifications en Géorgie le 11 à 14 mai 2017 contre la France, la Géorgie, la République tchèque et Chypre.

Vous pouvez trouver plus d'informations sur LEN-Webseite.

Last modified on Dienstag, 24 Januar 2017 15:11