Dienstag, 24 März 2015 20:20

Schlussbericht EU Nations Cup Odense, Dänemark

Die Schweizer Herren Nationalmannschaft spielte sich am EU Nations Cup in Odense, Dänemark auf den 4. Platz. Das Überraschungsteam aus Südafrika gewann das Turnier und der Gastgeber schaffte es auf den zweiten Platz.

Published in Herren Elite

Sonntag, 22 März 2015 13:13

Penalty Duell gegen Irland

Das ausgeglichene Spiel gegen Irland blieb bis zur letzten Sekunde spannend. Jedes Tor wurde von der gegnerischen Mannschaft wieder wettgemacht. Nach dem 13:13 im letzten Viertel kam es zum Penalty schiessen. Die Schweizer Nationalmannschaft ist auf dem 4. Platz in Odense. Die Iren gewannen das Spiel mit 17:15.

Die Schweizer spielten das ganze Spiel über auf einem sehr hohen Niveau und machten fast gar keine Fehler. Dies spiegelte sich auch bei den Toren wieder. Zu Ende des ersten Viertels stand es 4:4. Im zweiten Viertel übernahmen anfangs die Iren die Führung, wurden aber gegen Ende von den Schweizern in ihre Schranken gewiesen und die Mannschaft ging mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeitpause. Kurz nach der Pause war ein Penalty fällig, welches leider nicht verwandelt wurde. Kurz vor Ende des dritten Viertels hätten die Herren das Ausgleichstor gegen Irland erzielt, leider war die Zeit bereits abgelaufen. Der erbitterte Kampf um den dritten Platz spitzte sich im letzten Viertel zu. Headcoach Uwe Sterzik nahm gleich nach dem gewonnen Anschwimmen ein Time-Out. Durch die Anweisungen ans Team konnte aufgrund dieses Time-Outs ein weiteres Tor erzielt werden. Tor um Tor kämpften beide Teams um den Sieg. 34 Sekunden vor Schlusspfiff schossen die Schweizer das Führungstor und der dritte Platz war zum Greifen nah. Irland schaffte es knappe 13 Sekunden vor Schlusspfiff das Ausgleichstor zu schiessen und es kam zum Penalty Duell.

Wie es so beim Penalty schiessen ist, gehören eine gute Portion Glück und Kaltblütigkeit dazu. Die Iren versenkten präzise ihre Würfe und wehrten auch einen ab.

Das Schweizer Nationalteam spielte sich auf den 4. Platz in Dänemark.

Published in Herren Elite

Samstag, 21 März 2015 18:38

Kraftakt gegen Dänemark

Die Schweizer Mannschaft verlor gegen die erstplatzierten Dänen der Gruppe B. Die Dänen ziehen verdient ins Finale gegen Süd Afrika ein. Die Schweiz spielt am Sonntag um 11.40 Uhr um den 3. Platz gegen Irland.

Published in Herren Elite

Samstag, 21 März 2015 16:37

Zweitplatzierung nach Drama gegen Malta

Nach vier hart umkämpften Vierteln unterlagen die Schweizer knapp den Maltesern mit 12:10. Mit einem Sieg oder Unentschieden gegen Malta wäre die Nationalmannschaft Gruppenerster geworden. Bis zu den letzten 4.5 Minuten wusste das Team noch nichts über die Tatsache, dass das dänische "B"-Team nicht gewertet wird.

Published in Herren Elite

Mittwoch, 19 März 2014 00:00

L’honneur sauvé in extremis.

En terminant au 5e rang du EU Nations Tournament à Limerick en Irelande, les waterpoloïstes suisses n’ont pas atteint leur objectif, mais s’en sortent bien en évitant le pire avec deux victoires finales. Avant le tournoi, l‘entraîneur Uwe Sterzik avait clairement annoncé ses objectifs: „Nous voulons nous battre pour remporter le tournoi, mais au moins gagner une médaille.“ Il trouve des mots tout aussi clairs pour expliquer les raisons de la non réussite.

Les joueurs pouvaient expliquer eux aussi pourquoi ils avaient manqué la qualification au Final Four: „Nous n’étions pas prêts mentalement pour notre premier match contre l’Irlande.“ Et à Uwe Sterzik de compléter: „Ni physiquement non plus…“ Et c’est là l’une des raisons principales pour lesquelles les Suisses n’ont pas réussi à se qualifier pour ce groupe dans lequel ils devraient plutôt évoluer compte tenu de leurs qualités de joueurs et de nageurs.

Manque de préparation

Le fait que les joueurs suisses – contrairement aux équipes des autres nations – se trouvent encore au tout début de leur championnat est certainement une raison pour expliquer qu’ils n’ont pas su évoluer à leur meilleur niveau. Mais le headcoach a également remarqué un problème au niveau du travail de préparation dans les clubs et une préparation individuelle insuffisante au niveau de la condition physique. „Si seulement les joueurs profitaient au maximum de l’offre d’entraînements dans leurs clubs, nous serions déjà un pas plus loin“, est la conviction de Sterzik. S’y ajoute le fait que la planification des entraînements dans les clubs est dirigée vers le championnat des clubs et non pas vers l’équipe nationale.

„Il n’existe aucun autre sport d’équipe dans lequel le facteur de la force joue un rôle aussi important qu’en waterpolo“ enchaîne Uwe Sterzik, „mais nous ne travaillons pas assez dans ce domaine.“ Ainsi il devient visible dès la présentation des équipes avant le début des matches que les joueurs suisses ne manquent non seulement de plusieurs centimètres de taille, mais aussi de plusieurs kilos de masse musculaire.

Entrée décisive

Pour revenir au match contre l‘Irlande: Si cette partie avait pu se dérouler différemment – et c’est l’avis de tous les observateurs – le tournoi se serait passé tout autrement pour les Suisses. La défaite initiale mettait une certaine pression sur l’équipe d’Uwe Sterzik dès le départ, le match nul contre l’Autriche était au moins une réaction qui a permis à l’équipe de rester dans le tournoi. La défaite contre l’Ecosse dans le match de groupe était par contre inutile et probablement une suite de la pression de devoir absolument gagner cette rencontre, pression que les Suisses n’ont pas su maîtriser.

Tout autant que l’entrée dans le tournoi, l’entrée dans le match fut décisif pour les Suisses quant à l’issue de la rencontre. Ce qui s’est montré lors des deux parties victorieuses contre la Tchéquie et l’Ecosse, dans lesquels l’équipe, après une bonne entrée dans le match, a su réagir dans les situations compliquées et convaincre sur le plan combattif.

Continuer à développer l‘équipe

Il n’est pas encore décidé si, quand et où l’équipe suisse jouera son prochain match cette année. Il est possible qu’elle doive déjà se présenter cet automne à la prochaine qualification au CE ou répondre à l’une des invitations déjà reçues pour un tournoi international.

Pour l’entraîneur Uwe Sterzik il importe avant tout que l’équipe reste ensemble dans sa composition actuelle et puisse se présenter dans sa totalité aux stages et aux compétitions. „Car les joueurs sont encore jeunes et vont encore évoluer, il leur faut juste encore plus d’expérience internationale“, conclut le headcoach sur une note optimiste.

2014 EU Nations Water Polo Tournament, Limerick 14 -16 mars 2014

Résultats du vendredi 14 mars 2014
Suisse – Irlande 7:9
Autriche – Ecosse 11:8
Danemark – Tchéquie 11:9
Pays de Galles – Malte 8:23
Suisse – Autriche 11:11
Ecosse – Irlande 9:12
Danemark – Pays de Galles 21:8
Tchéquie– Malte 6:18

Résultats du samedi 15 mars 2014
Suisse – Ecosse 9:11
Autriche – Irlande 15:7
Danemark – Malte 18:9
Pays de Galles – Tchéquie 6:13

Classement groupe A
1. Autriche 7 Points
2. Irlande 6 Points
3. Ecosse 2 Points
4.
Suisse 1 Point

Classement groupe B
1. Malte 9 Points
2. Danemark 6 Points
3. Tchéquie 2 Point
4. Wales Pays de Galles 0 Points

Suisse – Tchéquie 11:8
Ecosse – Pays de Galles 15:9
Irlande – Malte 7:17
Autriche – Danemark 13:8

Résultats du dimanche 16 mars 2014
Tchéquie – Pays de Galles 18:7
Suisse – Ecosse 10:9
Irlande – Autriche 13:6
Malte – Danemark 9:8

Classement final
1. Malte
2. Danemark
3. Irlande
4. Autriche
5. Suisse
6. Ecosse
7. Tchéquie
8. Pays de Galles

16.03.2014 - Waterpolo - W. Burk: Rapport final.

Published in Herren Elite

Sonntag, 16 März 2014 00:00

Den Kopf aus der Schlinge gezogen

Mit dem 5. Schlussrang am EU Nations Tournament im irischen Limerick haben die Schweizer Wasserballer das gesetzte Ziel verpasst, zum Schluss aber mit zwei Siegen noch den Kopf aus der Schlinge gezogen und das Schlimmste verhindert. Trainer Uwe Sterzik hatte noch vor dem Turnier eine klare Ansage gemacht: „Wir wollen um den Turniersieg mitspielen, mindestens aber eine Medaille holen.“ Dafür, dass es dann doch nicht geklappt hat, findet er doch ebenso klare und verständliche Erklärungen.

Erklären konnten auch die Spieler selbst, warum sie den Einzug in die Finalrunde der besten Vier verpasst haben: „Für das Startspiel gegen Irland waren wir mental nicht bereit.“ Was Uwe Sterzik ergänzt: „Und auch nicht körperlich…“ Denn hier liegt eine der Hauptursachen, dass die Schweizer den Einzug in die Gruppe, in die sie eigentlich aufgrund ihrer spielerischen und schwimmerischen Fähigkeiten gehören würde, nicht geschafft haben.

Mangelnde Vorbereitung
Dass die Spieler – im Gegensatz zu Teams aus anderen Nationen – noch in einer frühen Meisterschaftsphase stecken, ist sicher ein Grund, dass sie nicht in optimaler Verfassung antreten konnten. Doch mangelt es, so der Headcoach, auch an der Vorbereitungsarbeit der Nationalspieler in ihren Clubs und der individuellen Arbeit an der Athletik. „Nur schon wenn die Spieler das Trainingsangebot in ihren Clubs vollständig nutzen würden, wären wir schon einen Schritt weiter“, ist Sterzik überzeugt. Dazu kommt, dass der Trainingskalender der Vereine sich natürlich auf die Clubmeisterschaft und nicht auf die Nationalmannschaft ausrichtet.

„In keiner anderen Mannschaftssportart ist die Kraftkomponente so spielentscheidend wie im Wasserball“, analysiert Uwe Sterzik, „aber dieser Bereich wird nicht genügend gefördert und trainiert.“ So ist denn schon bei der Präsentation der Mannschaften vor Spielbeginn jeweils offensichtlich, dass dem Schweizer Team nicht nur einige Zentimeter an Körpergrösse, sondern auch mehrere Kilos an (Muskel)masse fehlen.

Start entscheidend
Zurück zum Irlandspiel: Wenn diese Partie hätte anders gestaltet werden können – so sind sich alle Beobachter einig – wäre das Turnier für die Schweizer wohl anders verlaufen. Die Niederlage brachte das Team von Uwe Sterzik früh in Zugzwang, das Unentschieden gegen Österreich war zumindest eine Reaktion, welche das Team im Turnier hielt. Die Niederlage gegen Schottland in den Gruppenspielen war dann aber unnötig und wohl auch die Folge des Drucks, gewinnen zu müssen, dem die Schweizer nicht standhalten konnten.

So wie der Start ins Turnier war es auch der Start ins Spiel, welcher für die Schweizer entscheidend war für dessen Ausgang. Dies zeigte sich in den beiden Partien gegen Tschechien und Schottland, in welchen sie nach gutem Start auch jederzeit auf heikle Situationen reagieren konnten und kämpferisch überzeugten.

Team weiter entwickeln
Noch steht nicht fest, ob, wann und wo das Schweizer Team in diesem Jahr das nächste Mal spielen wird. Möglich ist, dass sie bereits im Herbst zur nächsten EM-Qualifikation antreten müssen oder dann eine der vorliegenden Einladungen zu internationalen Turnieren annehmen.

Wichtig ist jedoch für Trainer Uwe Sterzik vor allem, dass das Team in der jetzigen Besetzung zusammenbleibt und komplett zu Kaderlehrgängen und Wettkampfeinsätzen antreten kann. „Denn die Spieler sind noch jung und können sich weiter entwickeln, brauchen aber noch mehr internationale Spielerfahrung“, bleibt der Headcoach optimistisch.

2014 EU Nations Water Polo Tournament, Limerick 14. -16. März 2014
Resultate Freitag, 14. März 2014
Schweiz – Irland 7:9
Österreich – Schottland 11:8
Dänemark – Tschechien 11:9
Wales – Malta 8:23
Schweiz – Österreich 11:11
Schottland – Irland 9:12
Dänemark – Wales 21:8
Tschechien– Malta 6:18

Samstag, 15. März 2014
Schweiz – Schottland 9:11
Österreich – Irland 15:7
Dänemark – Malta 18:9
Wales – Tschechien 6:13

Rangliste Gruppe A
1. Österreich 7 Punkte
2. Irland 6 Punkte
3. Schottland 2 Punkte
4. Schweiz 1 Punkt

Rangliste Gruppe B
1. Malta 9 Punkte
2. Dänemark 6 Punkte
3. Tschechien 2 Punkt
4. Wales 0 Punkte

Schweiz – Tschechien 11:8
Schottland – Wales 15:9
Irland – Malta 7:17
Österreich – Dänemark 13:8

Sonntag 16. März 2014
Tschechien – Wales 18:7
Schweiz – Schottland 10:9
Irland – Österreich 13:6
Malta – Dänemark 9:8

Schlussrangliste
1. Malta
2. Dänemark
3. Irland
4. Österreich
5. Schweiz
6. Schottland
7. Tschechien
8. Wales

(Sonntag, 16. März 2014 / wb)

Published in 6 Nationenturnier

Sonntag, 16 März 2014 00:00

Die Schweizer schlagen Schottland und werden Fünfte

Es konnte erwartet werden, dass es gegen Schottland wiederum ein enges Spiel werden würde. Und es war wohl der Müdigkeit beider Teams zuzuschreiben, dass sie am Anfang Mühe hatten mit der Präzision im Abschluss. So brauchte es dann einen Ausschluss, der den Schotten das 0:1 ermöglichte.

Die Schweizer hatten insofern Pech, als dass sie mehrere Latten- und Pfostenschüsse zu verzeichnen hatten und der Ball zweimal auf der Linie landete. Gute Paraden von Domagoj Odrljin hielten sie jedoch im Spiel und in Überzahl konnte Azzedine El Mehrek zum 1:1-Pausenresultat ausgleichen.

Erneut in Überzahl eröffnete Petar Bjelaj das Skore im zweiten Viertel, postwendend musste jedoch wieder der Ausgleich hingenommen werden. Noch einmal Bjelaj durch Penalty und Kevin Müller mit einem schönen Weitschuss schufen einen Zweitorevorsprung für ihr Team. Domagoj Odrljin war auch in dieser Phase ein sicherer Rückhalt und verhinderte schlimmeres als den zwischenzeitlichen Ausgleich. Doch Amadeo Cassina schuf noch vor der Halbzeitpause erneut ein kleines Polster zum 5:4.

Es blieb weiter eng. Mit einem unhaltbaren Weitschuss ins Lattenkreut glichen die Schotten erneut aus, Riccardo Luccato konnte jedoch den alten Abstand wieder herstellen (6:5). Der Ausgleich der Schotten liess erneut nicht lange auf sich warten. Und als der Schiedsrichter den Schweizern einen Ausschluss des gegnerischen Spielers verweigerten, konnten die Schotten dafür im Gegenzug zur Führung und dem 6:7 einschiessen.

Es sah eine Weile nicht gut aus, als die Schotten zu beginn des letzten Viertels mit zwei Toren davonzogen. Doch Stefan Velikov und Amadeo Cassina brachten ihr Team wieder heran und glichen zum 8:8 aus. Vier Minuten vor Schluss gingen die Schotten in Überzahl erneut in Führung.

Im Gegenzug hatten auch die Schweizer die Chance, in Überzahl auszugleichen, doch vergaben sie zwei gute Chancen. 70 Sekunden vor Schluss dann endlich der ersehnte Ausgleich: Amadeo Cassina erzielte seinen dritten persönlichen Treffer.

Nach einen guten und bemerkenswert ruhig vorgetragenen Überzahlspiel erzielte dann Captain Oliver Fröhli 20 Sekunden vor Schluss den verdienten Siegestreffer zum 10:9. Die Schweiz beendet damit das Turnier auf dem 5. Schlussrang.

Torschützen für die Schweiz: Azzedine El Mehrek (1), Petar Bjelajac (2), Amadeo Cassina (3), Riccardo Luccato (1), Kevin Müller (1), Stefan Velikov (2), Oliver Fröhli (1)

Published in 6 Nationenturnier

Samstag, 15 März 2014 00:00

Gegen Tschechien zum ersten Sieg

Die ersten drei Minuten dominierten der Klang der Torumrandung des Spiels zwischen der Schweiz und Tschechien – beiden Teams gelang es vorerst nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Erst ein durch Kevin Müller verwerteter Penalty eröffnete den Torreigen. Die Tschechen nahmen sich durch viele Strafen selber aus dem Spiel und ermöglichten den Schweizern noch im ersten Spielabschnitt zwei Tore in Überzahl. Und trotz ihres frühen Pressings lagen die Osteuropäer zur Pause mit 4:3 hinten.

Die Schweizer hatten nun das Spiel im Griff und agierten auch ohne ihren gesperrten Coach Uwe Sterzik recht sicher. Der körperlichen Müdigkeit im vierten Spiel war es wohl zuzuschreiben, dass viele Chancen ausgelassen wurden und im zweiten Abschnitt nur zwei weitere Tore erzielt werden konnten. Einer guten Defensive und einem sicheren Philipp Frei im Tor war es zu verdanken, dass die Tschechen gar acht Spielminuten torlos blieben (6:3).

Bis Ende des dritten Viertels bauten die Schweizer, die kämpferisch überzeugten, ihren Vorsprung auf drei Tore aus (7:4), Petar Bjelajac schaffte es im letzten Abschnitt gar, sein Team mit vier Toren in Front zu bringen (9:5).

Doch dann wurde es nochmals spannend, als die Tschechen wieder bis auf ein Tor herankamen (9:8). Zweieinhalb Minuten vor Schluss war es dann Oliver Fröhli, der wieder auf einen Zweitorevorsprung ausbauen konnte, bevor Kevin Müller einen schnellen Konter mit dem 11:8 abschloss.

Dieses Resultat brachten die Schweizer dann auch über die Zeit. Damit spielen sie morgen um Platz 5 - erneut gegen Schottland.

 

Torschützen der Schweiz: Kevin Müller (3), Amadeo Cassina (2), Robin Pleyer (1), Hrovoje Caleta (1), Petar Bjelajac (1), Oliver Fröhli (1), Marc Herzog (1), Azzedine El Mehrek (1)

Published in 6 Nationenturnier

Samstag, 15 März 2014 00:00

Schweiz verpasst gegen Schottland die Finalrunde

Die Schweizer starteten gut und gingen schnell durch zwei Tore von Kevin Müller in Führung. Als Philipp Frei noch einen Penalty der Schotten abwehren konnte, schien die Parte den gewünschten Verlauf zu nehmen. Umso mehr als die Schweiz den Gegner mit einem engen Pressing früh unter Druck setzten und sie kaum gefährlich in Tornähe kommen liessen.

Doch mit diesem Pressing musste das Team von Uwe Sterzik auch zu viele Strafen hinnehmen, welche den Schotten ermöglichten, in Überzahl wieder auf 2:1 heranzukommen. Nachdem Amadeo Cassina das 3:1 vorgelegt hatte, büssten die Schweizer wiederum ein Unterzahlspiel und mussten die Schotten noch vor der ersten Pause auf 3:2 aufschliessen lassen.

Im zweiten Spielabschnitt wirkten die Schweizer unkonzentriert und liessen auch die nötige geistige und körperliche Spritzigkeit vermissen. Marc Herzog und Petar Bjelajac skorten nochmals für die Schweiz, doch die Schotten schossen beim Stand von 5:3 drei Tore in Folge und übernahmen zur Halbzeit erstmals die Führung (5:6).

Damit schien der Faden bei der Schweizern endgültig gerissen zu sein. Daran konnte auch der eingewechselte Torhüter Domagoj Odrljin mit seinen Paraden nichts ändern. Das Team war bemüht, den Anschluss nicht zu verlieren, wurde jedoch in seinen Anstrengungen auch immer wieder durch fragwürdige Schiedsrichterentscheide gestraft. Diese konnte auch Headcoach Uwe Sterzik nicht einfach so hinnehmen und wurde im dritten Viertel mit der gelben, im letzten Spielabschnitt gar mit der roten Karte gebüsst und auf die Tribüne verbannt.

Nur noch einmal kamen sie auf ein Tor heran (6:7), sonst verwalteten die Schotten ihren Zweitorevorsprung bis zum Schluss (9:11). Damit spielt die Schweiz am Nachmittag gegen den Vierten der Gruppe B (Wales oder Tschechien) und kann sich in diesem K.O.-Spiel im besten Fall noch für das Platzierungsspiel um Rang 5 oder 6 qualifizieren.

Torschützen für die Schweiz: Kevin Müller (2), Marc Herzog (1), Petar Bjelajac (3), Oliver Fröhli (1), Amadeo Cassina (2)

Published in 6 Nationenturnier

Freitag, 14 März 2014 00:00

Unentschieden gegen Nachbar Österreich

Mut und etwas Zorn forderte Headcoach Uwe Sterzik von seinen Spielern nach der Niederlage gegen Irland und vor dem zweiten Spiel gegen Österreich: „Wenn ihr aus dem Wasser steigt und nichts zu erzählen habt, seid ihr nicht im Spiel und zu wenig aktiv gewesen.“ Aktivität in der Verteidigung und sich gegenseitig helfen, wie dies die Iren am Morgen gezeigt hatten, war die Vorgabe für die Defensive, „give and go“ – Passen und Freischwimmen – die Devise für den Angriff.

Die Schweizer starteten engagiert und verzeichneten gleich zwei Pfostenschüsse, auf der anderen Seite gab Domagoj Odrljin den nötigen Rückhalt, als den ersten Penalty der Österreicher abwehrte. Doch dazwischen lag das 1:0 der Österreicher, welchem diese kurz darauf das 2:0 folgen liessen. Bis zur Pause verkürzte die Schweiz noch auf 1:2, lag aber auch im zweiten Spielabschnitt wieder mit zwei Toren in Rückstand (2:4).

Dann folgte eine gute und kämpferische Phase, in denen endlich auch mal die Abschlussversuche der Schweizer den Weg ins Tor fanden. Mit einem 4:4 zur Pause war das Team von Uwe Sterzik wieder zurück im Spiel. Die Österreicher legten aber gleich wieder zwei Tore vor – und dann begann ein Hitchcockfinale, wie es der Altmeister nicht hätte besser gestalten können.

Immer wieder kamen die Schweizer heran, mussten aber auch immer wieder den Gegentreffer der Österreicher hinnehmen. Einmal mehr war es auch in dieser Phase Torhüter Domagoj Odrljin, der mit seinen Paraden sein Team im Spiel hielt. Mit einem 7:9 ging es in den letzten Spielabschnitt und erst mit dem 10:10 konnten die Schweizer erstmals ausgleichen. Und noch einmal ging Österreich in Führung, bevor Robin Pleyer zum Schlussresultat von 11:11 einschiessen konnte – in Führung hatte das Schweizer Team auch in diesem Spiel nie.

Erneut: Schade – es wäre mehr dringelegen… Die Vorgaben des Trainers wurden teilweise umgesetzt, die kämpferische Leistung wesentlich besser als am Vormittag, die Abschlussquote gesamthaft gesehen aber zu schwach.

Morgen (Lokalzeit 9.00 Uhr, 10.00 Uhr MEZ) muss die Schweiz gewinnen und auf die Schützenhilfe von Irland (gegen Österreich) hoffen, um sich noch über das Torverhältnis oder die Tordifferenz für die Runde der letzten Vier qualifizieren zu können.

Torschützen für die Schweiz: Kevin Müller (2), Azzedine El Mehrek (2), Stefan Velikov (1), Amadeo Cassina (1), Petar Bjelajac (2), Robin Pleyer (3)

Published in 6 Nationenturnier

Seite 1 von 2